Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Nati vor dem Griechenland-Spiel
Aus sportflash vom 31.08.2021.
abspielen
Inhalt

Test gegen Griechenland Wird für Yakin die Wahl eine Qual?

Murat Yakin muss bei seinem Einstand gegen Griechenland auf fast die ganze EM-Offensive verzichten. Das gibt dem Test vor dem Italien-Spiel immerhin einen Sinn.

Fast auf die gesamte an der EM bewährte Offensive muss der neue Nationalcoach verzichten. Nicht nur im Testspiel am Mittwoch gegen Griechenland, sondern danach auch in den ungleich wichtigeren Partien der WM-Qualifikation gegen Europameister Italien und in Nordirland.

In einem 4-2-3-1 könnten Christian Fassnacht oder Renato Steffen die Zehner-Position ausfüllen.
Autor: Benjamin HuggelSRF-Experte

Weil Mario Gavranovic im Training am Montag eine Muskelverletzung mit Sehnenbeteiligung erlitten hat, bleibt auf der Position des Mittelstürmers nur noch Haris Seferovic übrig. Doch auch er hat kaum Spielpraxis und gab erst am Sonntag nach knapp vier Wochen sein Comeback für Benfica Lissabon. Und so bekommt das Testspiel gegen Griechenland plötzlich einen gewissen Sinn.

Trainer Murat Yakin dirigiert die Nationalspieler
Legende: Gibt neu die Marschrichtung vor Trainer Murat Yakin (rechts). Keystone

Welche 11 Spieler wählt Yakin?

«In der Abwehr und im zentralen Mittelfeld kann Yakin aus dem Vollen schöpfen, aber vorne wird es ganz dünn», sagt SRF-Experte Benjamin Huggel. Mit Seferovic und Andi Zeqiri stehen nur zwei nominelle Stürmer im Kader. «Yakin hat also wenig Möglichkeiten. In einem 4-2-3-1 könnten Christian Fassnacht oder Renato Steffen die Zehner-Position ausfüllen», sagt Huggel.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie die Partie zwischen der Schweiz und Griechenland am Mittwoch ab 20:10 Uhr auf SRF zwei und in der SRF Sport App.

Dass Yakin auf eine Viererkette setzt, erachtet Huggel als sehr wahrscheinlich: «Denn er hat dies ohne Not angekündigt.» Dennoch sei aktuell vieles nur Spekulation.

Gregor Kobel vor erstem Länderspiel

«Ich habe immer noch die Qual der Wahl. Auch mit diesen Absenzen haben wir ein qualitativ gutes Team», lächelt Yakin das Problem zumindest gegen aussen charmant weg.

Eine erste Wahl gab der Coach am Tag vor dem Spiel gegen Griechenland bekannt. Im Tor wird zum ersten Mal Gregor Kobel stehen, «damit sich Yann Sommer in Ruhe auf das Spiel gegen Italien vorbereiten kann», verriet Yakin. Sommer bleibt nach seiner herausragenden EM die «berechtigte Nummer 1», wie Yakin sagte. Doch dahinter scheint Kobel unter dem neuen Trainer und nach seinem Transfer zum Bundesliga-Spitzenklub Borussia Dortmund zur neuen Nummer 2 aufgerückt zu sein.

Debütant Kobel im Tor, vorne mit einer ungewohnten Formation. Dazu der bereits letzte Woche angekündigte Wechsel von der Dreier- zur Viererabwehr. Yakins Einstand bringt einige spannende Situationen mit sich. Oder: Das ist ein Testspiel, das es für einmal durchaus braucht.

Gregor Kobel
Legende: Steht vor seinem Nati-Debüt Gregor Kobel (links). Keystone

SRF zwei, sportflash, 31.08.2021, 22:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Brūllmann  (Roman Brūllmann)
    Das ist das was Petkociv vernachlässigt hat Stürmer aufzubauen um solche Situationen wie sie jetzt herrschen zu ersetzen.Wir haben Stürmer man muss sie nur Aufbieten und in die Nati einbauen.Kommt mir ja nicht sie seien unfähig Internationale Spiele wie die Qualifikation zur WM nich mit zuhalten.Hoooop Schwiiiiiiz
  • Kommentar von bruno Ebbi  (B.Ebbi)
    Cedric Itten!!!
  • Kommentar von Edouard von Witzleben  (von Witzleben Edouard)
    Bitte nicht mit Fasnacht, der braucht 10 Chancen für vielleicht ein Tor.
    1. Antwort von Michael Studer  (Mi_St)
      In dieser Saison braucht er bisher in der Tat mehr Chancen als gewohnt. Ansonsten zeichnet Fassnachts Karriere aber eine ansehnliche Effizienz aus. Daher scheint mir ihr Kommentar etwas voreilig.