Verwirrung um Djourou: Doch kein Pfeiffersches Drüsenfieber?

Beim Test gegen Irland muss Vladimir Petkovic auf Johan Djourou verzichten. Pfeiffersches Drüsenfieber lautete die Diagnose. HSV-Trainer Bruno Labbadia widerspricht dem.

Johan Djourou. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bald wieder im Einsatz? Der erkrankte Johan Djourou. Keystone

Gute Nachrichten aus Hamburg: Johan Djourou ist bereits wieder im Training. Der Captain des HSV hatte in der Vorwoche für die Testspiele der Schweizer Nati gegen Irland und Bosnien-Herzegowina Forfait geben müssen. Der Schweizerische Fussballverband SFV hatte vermeldet, der 29-Jährige leide am Pfeifferschen Drüsenfieber.

«  Es ist nichts Akutes. »

Bruno Labbadia

Doch möglicherweise ist alles nur halb so schlimm: Wie der Kicker berichtet, betreibt Djourou bereits wieder Einzeltraining. HSV-Trainer Bruno Labbadia gab zudem Entwarnung. Es handle sich lediglich um einen Virusinfekt. «Wir werden die Belastung in dieser Woche genau steuern und uns permanent mit den Ärzten austauschen», so Labbadia.

Rückkehr nach Länderspielpause möglich

Djourou soll nach der Länderspielpause wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. So könnte der Romand bei den Hamburgern nur eine Partie im Abstiegskampf verpassen. Der HSV liegt derzeit auf Rang 12, die Reserve auf die Abstiegsränge beträgt jedoch gerade einmal 4 Punkte.