Zum Inhalt springen

Header

Video
Huggel: «Yakin kann eine Partie lesen»
Aus Sport-Clip vom 06.09.2021.
abspielen
Inhalt

Viel Super League und Taktik Yakins Handschrift ist bereits erkennbar

Die Fussball-Nati präsentiert sich unter dem neuen Trainer mit einem neuen Gesicht. Einige Änderungen dürften von Dauer sein, andere weniger.

Wie wichtig der Punktgewinn gegen Italien ist, zeigt ein Blick auf die Tabelle in der Gruppe C der WM-Qualifikation. Der Europameister führt diese zwar mit 11 Zählern an, doch die Schweiz könnte die «Azzurri» mit 3 Siegen in den nächsten 3 Spielen überholen.

Zweikampf Italien vs. Schweiz


SpieleTorePunkte
1. Italien
5
7:111
2. Schweiz
34:17

Die nächsten Spiele

Schweiz
Italien
08.09.
Nordirland (a)
Litauen (h)
09.10.Nordirland (h)
12.10.Litauen (a)

Die Nati könnte also im Erfolgsfall das Direktduell auswärts gegen Italien am 12. November als Gruppenerster in Angriff nehmen. Das 0:0 vom Sonntag in Basel kann – Stand heute – zumindest als Teilerfolg verbucht werden.

Fussballerische Erkenntnisse hat das Prestige-Duell im St. Jakob-Park so einige geliefert. Die Frage ist natürlich, wie dauerhaft sich das Gesicht des Nationalteams unter der Führung von Coach Murat Yakin verändert hat. Doch seine Handschrift scheint bereits erkennbar.

  • 1. Viel mehr Super League im Team

Natürlich sind die zahlreichen Absenzen von Söldnern wie Xherdan Shaqiri, Kevin Mbabu oder Mario Gavranovic der Hauptgrund, warum aktuell so viele in der Schweiz engagierte Spieler im Kader figurieren. Dass Fabian Frei gegen Italien Captain Granit Xhaka ersetzte und Michel Aebischer in der Startelf stand, ist aber ein klares Zeichen. Ebenso, dass YB-Verteidiger Ulisses Garcia nach einer Stunde Ricardo Rodriguez ersetzte. Weil später auch noch Christian Fassnacht eingewechselt wurde, standen in den letzten 20 Minuten vier Super-League-Akteure auf dem Platz.

Murat Yakin spricht mit Aebischer
Legende: Schenkte Michel Aebischer das Vertrauen Murat Yakin. Keystone
  • 2. Rückkehr zur Viererkette

Yakin scheut sich nicht vor Personalentscheiden. Er hat auch gleich an der taktischen Ausrichtung geschraubt. Auffallend war, wie Frei die Position vor der Abwehr alleine ausfüllte, und die Schweizer bei Ballbesitz in einer 4-1-4-1-Formation spielten. Das Zentrum war stabil, dafür eröffneten sich den Italienern über die Seiten Räume.

Video
Huggel: «Wenn man das Zentrum stärkt, gibt es auf den Seiten Räume»
Aus Sport-Clip vom 06.09.2021.
abspielen
  • 3. Gepflegter Spielaufbau nicht mehr sakrosankt

Das Spiel ist ganz offensichtlich weniger auf Ballbesitz aus als zu Zeiten von Vladimir Petkovic. Der Ball wird unter Yakin schneller auch mal mit einem weiten Zuspiel nach vorne gebracht. SRF-Experte Benjamin Huggel gibt sich vorsichtig: «Das werden wir erst in den nächsten Spielen sehen, ob das wirklich der Plan ist, oder ob es daran lag, dass Italien in der zweiten Halbzeit nicht mehr so gut war wie in der ersten.»

Video
Warum die Schweiz in der 2. Halbzeit besser ins Spiel kam
Aus Sport-Clip vom 06.09.2021.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 05.09.2021, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Balmer  (Tomasson)
    Zum Penalty: Kann mich nicht erinnern, dass ich in den letzten 35 Jahren bei einem Penalty gegen die Schweiz in einem vergleichbar wichtigen Spiel so entspannt war. War mir zu 100% sicher, dass Sommer hält. Ruefer hatte schon Recht damit, dem Schützen müsse die Penalty-Lizenz entzogen werden. Mancini oder Chiellini hätten schon vor dem Spiel Jorginho darauf hinweisen müssen, dass er SO nicht mehr schiessen darf. Seine Elfer von der EM waren doch öffentlich. Klarer Führungsfehler!
  • Kommentar von Thomas Balmer  (Tomasson)
    Attraktives Spiel, v.a Aebischer hat mir sehr gut gefallen. Definitiv einer, der zum Kern gehört. Schön, dass wieder mal einige Super League Spieler auf dem Platz standen. Italien nicht ganz EM like, aber doch immer wieder sehr gefährlich mit ihren schnellen Gegenstössen.
  • Kommentar von Peter Müller  (pedromulinho)
    Auch wenn's gestern keine Tore gab: wundervolle Atmosphäre im Stadion, ein gelungener Einstand von Coach Yakin, die Azzurri live zu sehen (ein Traum). Und, auf Schweizer Seite durften sich endlich ein paar neue Namen auszeichnen bzw. zeigen. Rundherum ein gelungener Fussballabend!