Zum Inhalt springen

Header

Video
Frei über Gegner Bulgarien, ein Fernduell und Noah Okafor
Aus Sport-Clip vom 13.11.2021.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 8 Sekunden.
Inhalt

Vor Bulgarien-Heimspiel Frei: «Dürfen nicht nach Nordirland schauen»

Der Schweizer Routinier spricht vor dem letzten Gruppenspiel am Montag in Luzern gegen Bulgarien über die spezielle Ausgangslage.

«Wir müssen auf unser Spiel schauen», lässt Fabian Frei hypothetische Gedankenspiele vor dem letzten Gruppenspiel gegen Bulgarien erst gar nicht aufkommen. Die Ausgangslage mit dem punktgleichen Italien ist aber natürlich auch dem 32-Jährigen bewusst. So sei es klar, dass die Schweiz gegen die Osteuropäer so viele Tore wie möglich machen müsse, um das Verhältnis gegenüber Italien aufzubessern.

Das Spiel in Rom lässt Hoffnung aufkommen, dass die Nati zumindest ihren Teil zur schwierigen Aufgabe beitragen wird. Dennoch streicht Frei heraus, dass der Auftritt gegen Italien keine Selbstverständlichkeit gewesen sei: «In diesem Spiel ging die Taktik des Trainers voll auf.» Sie seien aber überzeugt, auch am Montag gegen Bulgarien wieder eine gute Leistung abrufen zu können, bei der auch das Resultat stimme, so der Nationalspieler.

Schweiz – Bulgarien bei SRF

Box aufklappen Box zuklappen

SRF bietet zum Finish der WM-Qualifikation zwischen der Schweiz und Bulgarien am Montag den gewohnten Komplett-Service:

  • 20:10 Uhr: Start der Übertragung mit dem Vorprogamm
  • 20:45 Uhr: Anpfiff in der swissporarena in Luzern


Im TV sind Sie auf SRF zwei live mit dabei. In der SRF Sport App stimmen wir sie im Liveticker mit Stream frühzeitig auf die Partie ein und informieren Sie laufend über das aktuelle Geschehen. Radio SRF 3 wird das Spiel ab Anpfiff durchkommentieren.

Ein simples Erfolgsrezept

Dafür macht Frei besonders die gute Mischung aus erfahrenen Spielern in der Defensive und jungen Wilden in der Offensive verantwortlich. «Unsere Jungen haben die Italiener in der Verteidigung vor Probleme gestellt», hält der Routinier fest. Damit meint Frei auch Noah Okafor, der mit seinem erfrischenden Auftritt und seiner Vorarbeit zum Führungstor durch Silvan Widmer überzeugt hatte.

Für den Basler Frei kam die starke Leistung Okafors wenig überraschend: «Er hatte sein Potenzial bereits beim FCB angedeutet.» Seine Schnelligkeit sei von Vorteil; besonders als junger Spieler sei jedoch auch die Konstanz wichtig. Gegen Italien habe Okafor einen ersten Schritt gemacht. Vielleicht folgt der zweite ja schon am Montagabend.

Video
Widmer verwertet Okafors Vorlage wuchtig
Aus Sport-Clip vom 12.11.2021.
abspielen. Laufzeit 58 Sekunden.

SRF zwei, sportlive, 12.11.2021, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Muri muss mit den Spielen arbeiten, welcher zur Verfügung hat gegen Italien haben sie überzeugt und werden das auch gegen die Bulgarien tun!
    Das Spiel der Italiener können wir nicht beeinflussen und, auch nicht am Tore schiessen!
    Also Hopp Schwiiiz,, Nati haut noch mal einen Raus!
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Hoffe nur das der Plan wieder funktioniert.