Zum Inhalt springen
Inhalt

Weitere Fehltritte der Nati Können Sie sich an Luxemburg oder das «Debaku» erinnern?

Peinlicher Ausrutscher oder «Katarstrophe»? Die Nati-Blamage gegen Katar war nicht der einzige Fehltritt in den letzten Jahrzehnten. Ein Blick zurück.

Fussballspieler
Legende: Dunkler Moment Die Schweizer Bank bei der Niederlage gegen Luxemburg 2008 Keystone

31.8.1996: Das «Debaku»

Der Start in die Qualifikation zur WM 1998 misslingt gründlich. Beim 0:1 in der Hauptstadt Aserbaidschans, das später als «Debaku» in die Geschichte eingehen wird, blamiert sich die Nati. Adrian Knup, der später für Stéphane Chapuisat ausgewechselt wird, und Kubilay Türkyilmaz bilden die illustre Sturmreihe. Ein Tor will gegen den Underdog indes nicht gelingen.

Legende: Video Fringer 1996: «Wird ein gefährliches Spiel» abspielen. Laufzeit 00:45 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.11.2018.

6.9.1997: Finnische Freuden in Lausanne

Ein gutes Jahr später hat die Schweiz in der Quali unter anderem eine Niederlage gegen Norwegen und ein 1:1 in Ungarn über sich ergehen lassen müssen. Richtig bitter wird es gegen Finnland. 1:2 verliert das Team von Rolf Fringer gegen «Suomi». Am Ende landet man in der Gruppe auf Rang 4 – hinter Norwegen, Ungarn und Finnland.

23.02.2000: Als «Bidu» auf die Tribüne geschickt wurde

Das neue Jahrtausend läutet die Schweiz mit einem Trainingslager im warmen Oman ein. Ein Ausflug in die Vereinigten Arabischen Emirate endet äusserst peinlich. Die Nati verliert 0:1, Stéphane Henchoz wird wegen Reklamieren des Feldes verwiesen, Trainer Bidu Zaugg muss auf die Tribüne. Der einzige Treffer fällt – wie gegen Katar – in der 86. Minute.

Fussballspieler und Trainer
Legende: Sahen die Pleite von ausserhalb Stéphane Henchoz und Bidu Zaugg (r.). Keystone

15.5.2002: Kanada und die falsche Sportart

«In Kanada wird eben nicht nur Eishockey gespielt», kommentiert Beni Thurnheer treffend, als die Schweiz beim Test im Espenmoos ein 1:3 gegen die «Ahornblätter» kassiert. Gar keine gute Falle macht der Captain, der schon bei den Blamagen gegen Aserbaidschan, die V.A.E und Finnland auf dem Feld stand: Henchoz.

19.9.2008: Die Mutter und der Weckruf

Das 1:2 im Letzigrund gegen Luxemburg gilt als «Mutter aller Niederlagen» der Nati-Neuzeit. Ex-Grasshopper Jeff Strasser steuert ein Tor und ein Assist bei. Ottmar Hitzfelds 2. Pflichtspiel (im ersten gab es ein 2:2 gegen Israel) bringt ihn gehörig in die Bredouille. Doch der miserable Start in die WM-Quali ist auch ein Weckruf: Die Nati schafft den Turnaround und qualifiziert sich als Gruppensieger.

Legende: Video Viel Drama: Das Luxemburg-Debakel 2008 abspielen. Laufzeit 00:51 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.11.2018.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.11.2018, 19 Uhr

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Danny Kinda (Kinda)
    Ich war damals gegen Luxemburg im Letzigrund mit einigen Freunden. Wir erhielten die Tickets als kleine Aufmerksamkeit des SFV weil wir alle UEFA Volunters arbeiteten. Insgesamt eine ganz tolle Zeit und die Niederlage war uns in diesem Moment nicht so wichtig. Vor dem Stadion haben die Handvoll Luxemburg Fans etwas gefeiert und als deren Verbandspräsident und der Mannschaftscar hinzu stiessen, haben wir auch noch mit denen mit gepostet. Unsere Nati hat sich seitdem ja ganz schön gewandelt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dennis Gutknecht (Federer_IST_Gott)
    Also... nur wegen soner Niederlage grad die ganzen Katastrophen aufzugreifen... oder soll man Karius zb auch nach jedem Patzer alle bisherigen Patzer zeigen? Es wäre für mich als Spieler irgendwie nur ‚eins zusätzlich aufs Dach‘
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Was mich mehr Ärgert ist das Hitzfeld nie so in Frage gestellt wurde wie Petkovlic, da wahr die Niederlage gegen Luxenburg doch nicht an Peinlichkeit zu übertreffen, besonders das 2 Tor der Luxemburger sieht man sonst nur in der 3 Liga wie dumm sich da die Nati anstellte. Auch ist die Bilanz von Petkovic viel besser als die von Hitzfeld. Doch Petkovic stellt man immer in Frage, ist aus sportlicher Sicht nicht zu erklären! man spürt eine Antipathie gegen Petkovic und das finde ich Schade!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Baiutti (Michael B.)
    Ja der Unterschied. Gegen Aserbaidschan und Luxemburg waren es Pflichtspiele.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen