Zum Inhalt springen

Header

Video
Yakin: «Jetzt müssen andere mehr Verantwortung übernehmen»
Aus Sport-Clip vom 04.09.2021.
abspielen
Inhalt

Zuversicht beim Nati-Trainer Yakins Credo: Probleme akzeptieren, kreativ sein, Lösungen finden

Der Einstand von Murat Yakin als Nati-Coach verlief turbulent. Und doch versprüht der 46-Jährige vor dem wegweisenden WM-Quali-Spiel gegen Italien Optimismus.

Die Absenzenliste der Schweizer Nationalmannschaft vor dem womöglich wegweisenden WM-Quali-Spiel gegen Italien liest sich besorgniserregend: Neben Captain Granit Xhaka (Corona) stehen Murat Yakin am Sonntag mit Xherdan Shaqiri (fehlender Wettkampfrhythmus) und Remo Freuler (gesperrt) zwei weitere Teamstützen nicht zur Verfügung.

Yakin deckt Karten noch nicht auf

Eigentlich hätte der neue Mann an der Seitenlinie durchaus Grund zu lamentieren. Doch er tut es nicht, es passt schlicht nicht zu seinem Mindset. «Klar, wir haben gewichtige Ausfälle. Aber ich sehe nie ein Problem, sondern nur Lösungen. In solchen Fällen bin ich oft kreativ», so Yakin.

Seinen Lösungsansatz für das Duell mit dem frischgebackenen Europameister hat der 46-Jährige schon vor dem Abschlusstraining im Basler St. Jakob-Park im Kopf. Welche Akteure im Mittelfeld für die Abwesenden Xhaka, Shaqiri und Freuler effektiv in die Bresche springen werden, will Yakin aber noch nicht verraten. «Ich möchte gerne noch das Abschlusstraining abwarten und beobachten, wer einen guten Eindruck hinterlässt», so der Coach. Den Spielern wird Yakin dann am Sonntagmorgen seine Startelf kommunizieren.

Live-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen

Verfolgen Sie das WM-Quali-Spiel zwischen der Schweiz und Italien am Sonntagabend live auf SRF zwei und in der Sport App.

  • Ab 20:00 Uhr: Vorberichterstattung
  • 20:45 Uhr: Anpfiff in Basel

Früh stören, Sommer entlasten

Unabhängig von seiner Selektion ist für Yakin klar, dass sich die Italiener nicht über die volle Distanz kontrollieren lassen werden. Dafür seien sie schlicht zu gut. Und doch werde es essenziell sein, selbst aktiv zu agieren und sich nicht zu weit nach hinten drängen zu lassen: «Sonst würden wir genau den gleichen Fehler machen wie alle anderen Mannschaften», ist sich der Nati-Coach sicher.

Um genau dies zu verhindern, fordert Yakin von seinen Schützlingen konsequentes und vor allem frühes Pressing. «Während der ganzen EM hat man über die glänzenden Reflexe von Yann Sommer gesprochen. Für den Trainer ist das nicht immer positiv, den Goalie loben zu müssen.» Die Störarbeit müsse 2 Linien weiter vorne stattfinden, so Yakin. «Wenn uns das gelingt bin ich überzeugt, dass wir ein gutes Spiel abliefern werden.»

Video
Sommer: «Yakin geht mit der Situation sehr relaxt um, das hilft»
Aus Sport-Clip vom 04.09.2021.
abspielen

SRF zwei, sportflash, 02.09.2021, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Clemens Lüthi  (clou)
    Shaqiri fehlender Wettkampfrhythmus? Den hatte er doch die ganzen letzten Jahre nicht und hat trotzdem oft geliefert.
  • Kommentar von Hans Maag  (Maag Hans)
    Warum, so frage ich mich, werden die internationalen Spiele stets so spät angepfiffen. Ich denke an die vielen jugendlichen Fans, die so das Spiel nicht sehen können bzw. dürfen oder die dann am nächsten Morgen in der Schule "schlafen". Und auch für viele Erwachsene ist der Start in die neue Arbeitswoche entsprechend nicht optimal.
  • Kommentar von Lars Koller  (Lasse)
    Sommer;
    Widmer, Elvedi, Akanji, Rodriguez;
    Sow, Zakaria, Zuber;
    Steffen, Seferovic, Vargas

    das wäre meine Aufstellung
    1. Antwort von Peter Müller  (pedromulinho)
      Gute Aufstellung! Die Ausfälle von Xhaka, Freuler und Embolo sind sicherlich gewichtig. Dennoch, das sieht alles andere als nach einer B-11 aus.
    2. Antwort von Hans Maag  (Maag Hans)
      Zakaria ist längst nicht mehr, was er vor seiner Verletzung war. Auch konditionelle Mängel sind offensichtlich. Deshalb würde ich im Mittelfeld mit Aebischer beginnen.