Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video SRG-Experten ziehen Bilanz abspielen. Laufzeit 03:30 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 09.06.2019.
Inhalt

Bilanz nach der Premiere Nations-League-Finals: ein guter Anfang

Das erste Finalturnier der Nations League ist Geschichte. Eine Bilanz.

Das neue Format der Uefa hat bei seiner Einführung für viel Gesprächsstoff gesorgt. Es sei viel zu kompliziert und es gehe letztlich um nichts, lautete der Vorwurf.

Nun, den Stellenwert einer EM oder WM kann eine Express-Qualifikation (4 Spiele) mit abschliessendem Vierländerturnier selbstredend nicht haben. Und noch ist unklar, wie der Wettbewerb auf Dauer bei den Fans ankommen wird. Einige Schlüsse lassen sich aber nach der ersten Austragung der Finals ziehen.

Die Spieler von Manchester City waren platt.
Autor: Steve von BergenRTS-Experte

Zu den positiven Aspekten:

  • Die Intensität der Partien war zum Teil sehr hoch. Und mit der Final-Affiche zwischen dem Gastgeber und der Niederlande fand das Turnier auch ein würdiges Ende.
  • Die englischen Fans sorgten in Guimaraes zweimal für einen stimmungsvollen Rahmen. Ein allfälliges Spiel um Rang 3 zwischen der Schweiz und der Niederlande hätte hingegen wohl eine triste Kulisse ergeben. Daher ist sportlich für die Uefa alles richtig gelaufen. Ohne erhebliche Rabatte bei den Ticketpreisen (z.B. 10 Euro für das Spiel um Platz 3) wären die Stadien aber kaum so gut gefüllt gewesen.
  • Der VAR kam dann zum Einsatz, wenn es ihn brauchte. Er griff zweimal zugunsten der Schweiz ein, zweimal zurecht.
englische Fans in Porto.
Legende: Nahmen die Stadt für ein paar Tage ein englische Fans in Porto. Keystone

Zu den kritischen Aspekten:

  • Die Müdigkeit der Spieler und der Zeitpunkt kamen gerade den Engländern ungelegen. «Die Spieler von Manchester City waren platt», sagte RTS-Experte Steve von Bergen nach dem Halbfinal Niederlande – England. Und die Akteure von Liverpool und Tottenham mussten nach dem CL-Final erst einmal geschont werden.
  • Die Organisation war doch etwas gar überladen. Dazu gehörten grosse Sicherheitskorridore und Ordnungshüter, die ihre Arbeit mit übertriebenem Ernst erledigten. Das aufwändige audiovisuelle Vorprogramm in den Stadien übertönte manchen Fangesang. Die dramatische Musik suggerierte eine unverhältnismässige Wichtigkeit des Wettbewerbs.

Intimer Rahmen vor der zerstückelten Euro 2020

Hat die Uefa dem Turnier vielleicht sogar zu viel Gewicht gegeben? Immerhin waren die Wege kurz. Die Fans pendelten zwischen Porto und dem rund 50 km entfernten Guimaraes hin und her. Damit entstand ein kleiner Turnier-Groove.

Im Zentrum von Porto gab es ein Public Viewing, das während des Finals sehr gut besucht war. Hupkonzerte folgten auf den Triumph der Portugiesen – wohl ein lokal beschränktes Phänomen.

Der kleine intime Rahmen kommt etwas antizyklisch daher. Bedenkt man, dass die Fifa eine WM mit 48 Teams anstrebt und auch die Uefa neue Wege geht. Nächsten Sommer steht die Euro mit 12 Spielstätten an. Sie wird für die Teams und Fans – wie die Nations League – eine ganz neue Erfahrung.

Wie die SRG-Experten das Mini-Turnier vor Ort erlebten, erfahren Sie im Video oben.

Kirche in Porto mit Uefa-Dekoration im Vordergrund
Legende: 4 Spiele in 5 Tagen Das waren die Finals der Nations League. Keystone

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Steiner  (Tom Stone)
    Ich glaube, jeder spielt lieber als trainieren. Das Problem ist mehr die ganze Reiserei, da fehlt die Erholungszeit. Dass das Turnier irgendwie kein Ziel hat und aus 4 Spielen besteht, ist etwas absurd. Vor allem, wenn parallel die Quali läuft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dani Wicky  (D2N1W)
    Ich muss diesem Artikel total widersprechen. Die Intensität war gerade bei Spiel um Platz 3 als auch im Final nicht vorhanden. Die englischen Fans haben vor Ort für viele negative Schlagzeilen gesorgt. Der VAR hat im Halbfinal definitiv nicht korrekt funktioniert. ManCity Spieler welche >10Mio verdienen dürfen nicht müde sein. Organisation vor Ort war super! Einlass ins Stadion ging schnell & Public Viewing war toll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lukas Beutel  (dre)
    Mein Fazit als Fan vor Ort:
    - Catering eine Katastrophe (Wartezeit; Essen nicht warm; ungenügende Mengen verfügbar ; Guimarães nur Chips als Verpflegung)
    - Spiele sollten in zwei möglichst gleich grossen Stadien stattfinden, um ein Chaos zu vermeiden bei den Finalspielen (idealerweise in einer Stadt)
    - Verkauf der Last-Minute-Tickets für wenige Euro ist ein Affront gegenüber denjenigen, welche die Tickets im Vorverkauf für 120 Euro erworben haben
    Spass hats aber sonst gemacht ;)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen