Zum Inhalt springen

Header

Video
Grünes Licht für die Nations-League-Spiele im September
Aus Sport-Clip vom 19.08.2020.
abspielen
Inhalt

Nations League findet statt Breiter: «Die Landesverbände sind abhängig von den A-Teams»

SFV-Generalsekretär Robert Breiter äussert sich zum Uefa-Entscheid, dass die Nations-League-Spiele im September stattfinden sollen.

«Wir sind guter Dinge, dass wir das September-Fenster wie geplant durchführen können», sagte Robert Breiter nach der Videokonferenz der Uefa mit den 55 Landesverbänden am Mittwoch. Die Nations-League-Partien der Schweiz in der Ukraine (3. September) und zuhause gegen Deutschland (6. September) sollen demnach wie geplant stattfinden.

Die Schweizer Spiele in der Nations League

Box aufklappenBox zuklappen

3. September: Ukraine - Schweiz
6. September: Schweiz - Deutschland
10. Oktober: Spanien - Schweiz
13. Oktober: Deutschland - Schweiz
14. November: Schweiz - Spanien
17. November: Schweiz - Ukraine

Einzige Einschränkung: Zuschauer werden bei sämtlichen Nations-League-Spielen keine zugelassen sein. Trotzdem wird die Durchführung der Spiele zu zahlreichen Herausforderungen führen. Grund sind die unterschiedlichen Reise-Einschränkungen und Quarantäne-Pflichten der 55 beteiligten Länder.

Landesverbände gefordert

Die Uefa bewog dies aber nicht zu einer Absage der Spiele. SFV-Generalsekretär Breiter erklärt: «Alle Landesverbände sind finanziell sehr stark von ihren A-Nationalmannschaften der Männer abhängig. Die Erträge dienen der Finanzierung eines Grossteil der restlichen Aktivität der Landesverbände. Von der Nachwuchsförderung bis zum Frauenfussball wird vieles querfinanziert.»

So bleibt den teilnehmenden Landesverbänden nichts anderes übrig als die Herausforderungen anzunehmen. Doch Breiter ist zuversichtlich: «Heute sieht es so aus, dass die Spieler von fast allen Ländern zu ihren Nationalteams, zu den Spielen und auch wieder zurück zu ihren Teams reisen können.»

Um dies auch für die Schweizer Fussballer sicherzustellen, stehe man in ständigem Kontakt mit den Ländern, wo die Schweizer Nationalspieler enagiert sind – besonders mit Deutschland, Frankreich und England.

Gemäss einem Communiqué des SFV ist jedenfalls die Einreise in die Ukraine bereits gesichert. Der ukrainische Fussballverband habe mitgeteilt, dass für die Schweizer Nationalspieler für die Reise nach Lwiw allfällige Ein- und Ausreisebeschränkungen beziehungsweise Quarantänepflichten aufgehoben seien.

Länderspiele ausserhalb Europas verschoben

Box aufklappenBox zuklappen

Bereits am Dienstag hat der Fussball-Weltverband Fifa mitgeteilt, dass sämtliche geplanten Länderspiele ausserhalb Europas vom 31. August bis 8. September aufgrund der Corona-Pandemie nicht stattfinden. Die Partien sollen im Zeitraum vom 24. Januar bis 1. Februar 2022 nachgeholt werden.

Für die Durchführung der Spiele hat die Uefa zudem ein 35-seitiges Protokoll mit Schutzvorkehrungen ausgearbeitet. Darin sind beispielsweise umfangreiche Tests oder die Isolation am Spielort vorgesehen.

Video
Das ganze Interview mit SFV-Generalsekretär Breiter
Aus Sport-Clip vom 19.08.2020.
abspielen

SRF 3, 19.08.2020, 15:50 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Emil Schönbächler  (E. Schönbächler, Einsiedeln)
    Die Nations League bringt in diesen Zeiten nichts. Der Aufwand und die vielen Probleme bei den Reisen aufgrund der Corona-Misere überragen den sportlichen Nutzen bei Weitem. Diesen Herbst sollten keine Länderspiele durchgeführt werden.
    1. Antwort von Matthias Zimmermann  (_schwuppidup_)
      Der finanzielle steht weit über dem sportlichen nutzen.... Und sowohl prämien als auch tv-verträge sind halt schon ausgehandelt, also gindet das ganze auch statt, falls irgendwie möglich.