Zum Inhalt springen

Header

Vor 9 Jahren leitete der Cupsieg eine goldene Ära für den FC Zürich ein.
Legende: Wiederholt sich die Geschichte? Vor 9 Jahren leitete der Cupsieg eine goldene Ära für den FC Zürich ein. Keystone
Inhalt

Schweizer Cup FCZ: Der Cupsieg als Prolog zu neuen Grosstaten?

Der FC Zürich hat mit dem Cupsieg gegen den FC Basel seinen ersten Titel seit 2009 geholt. Finden die Stadtzürcher zur Leichtigkeit alter Tage zurück, könnte es mehr sein als ein einsames Glanzlicht in Zeiten der sportlichen Unstetigkeit.

9 Jahre ist es her, dass der FC Zürich zum letzten Mal im Schweizer Cup triumphierte – und sich aufmachte, unter der Regie von Lucien Favre eine über 20-jährige Ära der Mittelmässigkeit abzustreifen. Dem 3:1-Sieg gegen das damals unterklassige Luzern sollten 3 Meistertitel in den kommenden 4 Jahren folgen. Der Zürcher Stadtklub löste die Grasshoppers als ärgsten Konkurrenten der neuen Kraft im Schweizer Fussball, des FC Basel, ab.

Es war, rückblickend, ein Warnschuss im Stadion des künftigen Erzrivalen. Ein Jahr später sollte sich der FCZ an gleicher Stätte in einer dramatischen «Finalissima» in der 93. Minute zur ersten Meisterschaft seit 25 Jahren schiessen.

Jahre der Unstetigkeit

Seither hat sich vieles verändert im Letzigrund. Allzu oft harzte es im Getriebe der einst spielstärksten Schweizer Klubmannschaft. Abhanden gekommen ist den oft fragil wirkenden Zürchern nicht nur die resultmässige Konstanz, sondern auch die tragenden Säulen im zweifellos talentierten Ensemble: Ausnahmekönner wie Ricardo Rodriguez, Gökhan Inler oder Blerim Dzemaili brillieren heute in Europas Top-Ligen, die Limmatstadt ist weit weg. Geblieben ist eine junge, mit wenigen Routiniers gespickte Mannschaft, die ihr unbestrittenes Können in unregelmässigen Abständen aufblitzen lässt. So auch am Ostermontag in Bern.

Die zwei Gesichter des FC Zürich

Beispielhaft für den regen Wechsel zwischen spielerischen Höhenflügen und noch grösseren Enttäuschungen war Zürichs Formkurve vor dem Cupfinal. Zur Rückrunde schienen alle Selbstzweifel mit 6 Siegen in Serie überwunden; statt dem Angriff auf Leader Basel folgte aber der erneute Absturz in die Mittelmässigkeit. Den negativen Höhepunkt bildete die 0:3-Niederlage gegen Schlusslicht Lausanne. Ein entfesselter Rückrundenstart verpuffte in einer Parade an seltsam gehemmten Auftritten.

Video
Interview mit Yassine Chikhaoui
Aus Sport-Clip vom 21.04.2014.
abspielen

Zwei Spieler als Spiegelbild der Zürcher Sinnsuche

Sinnbild für den «verhinderten Titelanwärter» ist nicht zuletzt Yassine Chikhaoui, eines der wenigen Bindeglieder zwischen der goldenen Ära der Nuller-Jahre und der zuletzt oft tristen Realität bei den Stadtzürchern. Chikhaouis Zukunft ist ungewiss, sein Weggang möglich, gab er nach dem Spiel zu Protokoll. Verlässt der filigrane, aber ebenso zerbrechliche Ballkünstler den FCZ, er täte dies auf versöhnliche Weise mit seinem zweiten Titel im weiss-blauen Dress.

Zur prägenden Figur beim Cup-Klassiker in Bern wurde aber einer, der in dieser Saison zum Abbild einer Mannschaft wurde, der es in den entscheidenden Momenten oft am Glauben an die eigenen Fähigkeiten mangelte: Mario Gavranovic. Je näher die WM in Brasilien rückte, schien sich die sensible Stürmernatur im Fernduell mit den Bundesliga-Söldnern Admir Mehmedi und Josip Drmic um Ottmar Hitzfelds Gunst aufzureiben.

Eine neue Leichtigkeit beim FCZ?

Im entscheidenden Moment, dem Spiel des Jahres gegen die enteilten Basler, machte Gavranovic dann aber mit seinen beiden Treffern in der Verlängerung den Unterschied. An Brasilien habe er nicht mehr gedacht, gab der Tessiner nach Spielende preis. Vordringlicher sei die Frage, wie man den Titel feiern wolle. Sollen dem Cupsieg, wie vor 9 Jahren, weitere Titel folgen, könnte Gavranovics neu gewonnene Nonchalance den Weg weisen.

Video
Highlights FC Zürich - FC Basel
Aus sportlive vom 21.04.2014.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von R. G. Saluz , Cham
    Was dieser FCZ Wert ist, wird sich im Herbst weisen, wenn es um die interationalen Plätze geht. Ich denke, dass der FCZ ohne entsprechender Schiedsrichterhilfe keine Runde weiter kommen wird. Ausser einem sehr guten Goalie hat der FCZ nicht viel zu bieten.
    1. Antwort von Gianluca Reutimann , Volketswil
      Ja klar, es ist ja nicht so das der FCZ über sehr viele gute Spieler mit viel Potenzial verfügt wie Pedro Henrique, Oliver Buff, Chikhaoui, Gavranovic, Marriani, Djimsiti oder Koch nein, einzig und allein Da Costa ist gut. Man merkt schnell dass sie ein Fussballkenner sind. Hut ab.
  • Kommentar von Willi Müller , Seon
    Gut FCZ Super Gemacht.
  • Kommentar von peter , zurich
    bei basel ist das mit shaqiri und xakah nicht anders, und in der nati "stellt" basel somit eher ein teil des Mittelfeldes (mit frei, stocker, und den bereits genannten). dient auch als guter vergleich der beiden Mannschaften, bei basel fehlt klar ein überzeugender Stürmer, während es bei Zürich eher im Mittelfeld harzt
    1. Antwort von Dennis Huser , 8803 Rüschlikon
      Frei und Streller in der Nati? da hab ich wohl was verpasst.. Obwohl, warum nicht der Fabian, der kann was.. Streller ist schon länger Geschichte.
    2. Antwort von @dennis huser , zurich
      streller und stocker sind übrigens zwei unterschiedliche Personen...