Zum Inhalt springen

Header

Video
Die Final-Affiche im Wankdorf: Lugano vs. St. Gallen
Aus Sport-Clip vom 14.05.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 39 Sekunden.
Inhalt

St. Gallen oder Lugano? Wer auch immer gewinnt, wird sagen: endlich!

Der Cupfinal 2022 ist der Cupfinal der Hungernden. Zählt man die Zeit des Wartens zusammen, kommt man auf 82 Jahre.

Im Cupfinal vom Sonntag haben Lugano und St. Gallen die Chance, endlich wieder den Cup-Kübel in die Höhe zu stemmen. Wer auch immer sich im Wankdorf am Ende im Konfetti-Regen feiern lassen kann, wird eine lange Zeit des Wartens beenden. Kein anderer aktueller Super-League-Klub wurde derart lange nicht Cupsieger wie die Tessiner und die Ostschweizer.

Video
St. Gallens Final-Bilanz: Ein Sieg aus fünf Anläufen
Aus Sport-Clip vom 13.05.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 3 Sekunden.

Lugano hat den Cup letztmals 1993 gewonnen. Seither sind 29 titellose Jahre vergangen. Noch länger als die Tessiner wartet St. Gallen. Zum bisher einzigen Mal haben die Ostschweizer den Cup 1969 gewonnen. Titellos sind sie seither zwar nicht geblieben. Die Espen krönten sich in der Saison 1999/2000 zum Schweizer Meister. Im Cup hat St. Gallen allerdings 53 lange Jahre des Wartens hinter sich.

Die Cupsieger der letzten 10 Jahre

Box aufklappen Box zuklappen
  • 2020/21: Luzern (3:1 gegen St. Gallen)
  • 2019/20: YB (2:1 gegen Basel)
  • 2018/19: Basel (2:1 gegen Thun)
  • 2017/18: FC Zürich (2:1 gegen YB)
  • 2016/17: Basel (3:0 gegen Sion)
  • 2015/16: FC Zürich (1:0 gegen Lugano)
  • 2014/15: Sion (3:0 Basel)
  • 2013/14: FC Zürich (2:0 n.V. gegen Basel)
  • 2012/13: GC (4:3 n.P. gegen Basel)
  • 2011/12: Basel (4:2 n.P. gegen Luzern)

Sich schonen – und verlieren?

Auf dem Weg in den Cupfinal ist St. Gallen den Super-League-Klubs bisher aus dem Weg gegangen. In den ersten zwei Runden waren unterklassige Gegner (Münsingen und Chênois aus der 1. Liga) durch das Reglement gegeben. In den Achtelfinals hätte St. Gallen erstmals auf einen Super-League-Klub treffen können. Aber von dort weg wurden die Lose Chiasso, Etoile Carouge (beide aus der Promotion League) und schliesslich als Knacknuss der Challenge-League-Neuling Yverdon gezogen.

Video
Croci-Torti: «Das ist das wichtigste Spiel meines Lebens»
Aus Sport-Clip vom 14.05.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 22 Sekunden.

Jetzt können nur noch die Luganesi den St. Gallern den lange ersehnten Triumph verwehren. Ausgeruhte Luganesi. Trainer Mattia Croci-Torti hatte am Mittwoch etlichen Spielern die Reise zum Auswärtsspiel nach Genf (2:2) erspart. Ob das eine gute Idee war?

Live-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Verfolgen Sie den Cupfinal zwischen Lugano und St. Gallen am Sonntag ab 13:30 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App.

Wir erinnern uns: Vor dem letztjährigen Cupfinal spielte St. Gallen in der Meisterschaft ebenfalls auswärts gegen Servette. Trainer Peter Zeidler wollte seinen besten Spielern die beschwerliche Reise mit Flug ab Zürich oder zweimal 360 Autokilometern so kurz vor dem wichtigsten Spiel der Saison nicht zumuten.

Er schickte, salopp gesagt, eine B-Mannschaft nach Genf. Die Nachwuchsmannschaft siegte mit 2:1 – eine Sensation in einem sportlich unbedeutenden Spiel. Drei Tage später verloren die Ausgeruhten den Cupfinal gegen Luzern 1:3.

Radio SRF 1, Nachmittagsbulletin, 13.05.2022, 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gafner  (ÄduG)
    @Francis Weaber
    Ich vermute, da müssen sie sich noch ein wenig mehr mit Fussball "befassen". In Spanien hat der Cupfinal keinen festen Sitz in der Hauptstadt. Im Laufe der Zeit wurden in Spanien die Finalspiele in Barcelona, Madrid, Valencia, Sevilla, Elche, Saragossa, Valladolid, Santander, San Sebastian, Bilbao, Gijon, Irun und Getxo ausgetragen, zuletzt 4x in Sevilla. Weitere Beispiele: Schottland, Niederlande, Türkei, Schweden, Israel, Russland, Wales etc.
    1. Antwort von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
      Schottland stimmt nicht, das Finale ist immer im Hamdenpark, ausser es gab Umbauten. Das sind spezielle Ausnahmen. Das Cupfinale gehört nach Bern. Bin auch nicht Fan vom Kundtrasen. Er hat sich in den letzten 10 Jahren aber sehr stark verändert, auch im positiven. Es ist zu einfach dahin gesagt Kunstrasen sei nicht gut! Schliesslich müssen beide Mannschaften darauf spielen. Das gleiche gilt für Natur Rasen. Und alle Klubs haben Möglichkeiten auf allen Unterlagen zu trainieren!
    2. Antwort von Stefan Gafner  (ÄduG)
      @Hofer
      Der Hampden Park steht in Glasgow, die Hauptstadt Schottland ist jedoch Edinburgh, bitte nochmals über die Bücher. Waeber wollte nur ein Beispiel und hat gleich mehrere gekriegt, nachdem er hier sein Fachwissen anpreisen wollte. Ich bin selber der Meinung, dass das Cupfinale nach Bern gehört und die Spielunterlage ist mir sowas von egal.
  • Kommentar von Erich Singer  (Mairegen)
    @ Gebauer: "Der Cupfinal gehört nach Bern. Punkt aus basta". " aber wie sie als Modefan"....etc. Ihr Kommentar ist an Arroganz kaum zu überbieten! Die berechtigte Frage Herrn Wolfs beantworten sie wie immer oberlehrerhaft d.h. er versteht nichts vom Fussball. Eine absolute Frechheit! Sie spielen sich hier als (selbsternannten) Experten auf und mass regeln alle die nicht ihrer Meinung sind. Akzeptieren sie mal andere Ansichten und spielen sich hier nicht immer als Fussball-Messias auf!
  • Kommentar von Raphael Wolf  (Schnabeltier)
    Wieso findet der Cupfinal seit dem YB den ersten Meistertitel seit langem geholt hat immer in Bern statt? Und nein der Cupfinal gehört nicht zwingend in die Hauptstadt und schon gar nicht wenn dieser auf Plastik ausgetragen wird. Denn Basel, St.Gallen oder Genf bieten die viel neutraleren Bedingungen als der Kunstrasen von Bern. Wenn dort auch Naturrasen wäre, hätte ich kein Problem damit. Aber vor 5 Jahren spielte man ihn ja auch nicht in Bern.
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Der Cupfinal gehört nach Bern. Punkt, aus, basta! Aber für einen Modefan wie sie, der keine Ahnung vom Schweizer Fussball und seinen Traditionen hat, ist das natürlich Neuland.
    2. Antwort von Roger Käppeli  (Roger1)
      Bern als Austragungsort macht Sinn.
      Der Kunstrasen ist und bleibt ein Ärgernis!!!
    3. Antwort von Rothensteiner Felix  (Rothensteiner)
      Der Cupfinal gehört in die Hauptstadt.
      Dass dort Plastikrasen liegt ist eine nationale Tragödie und eine Schande für den schweizer Fussball, jedoch ein anderes Paar Schuhe.
    4. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      @ Wolf - nennen Sie mir EIN Land, welches den Cupfinal nicht in der Hauptstadt austrägt. Ausser natürlich diejenigen welche Hin- und Rückspiel spielen; das ist eine andere Geschichte. By the Way: ich befasse mich seit meinem 5. Lebensjahr mit dem Sport: bisher haben ausnahmslos immer beide Teams auf demselben Rasen gespielt....;-))