Zum Inhalt springen

Header

Maurizio Jacobacci an der Seitenlinie.
Legende: Vorerst beurlaubt Maurizio Jacobacci. Freshfocus
Inhalt

Zukunft bei Sion offen Jacobacci für Cupspiel beurlaubt

Maurizio Jacobacci wird den FC Sion im Cup-Sechzehntelfinal vom Sonntag bei Lausanne-Sport nicht als Trainer anführen.

Wie mehrere Medien berichten, hat Präsident Christian Constantin den Italo-Berner Maurizio Jacobacci vorerst über das Wochenende beurlaubt.

Ob nächste Woche die Entlassung folgen wird oder ob Jacobacci weiter mit der Mannschaft wird arbeiten können, ist offen. Am Sonntag werden Constantin selber sowie Jacobaccis Assistent Christian Zermatten das Team befehligen.

In der Meisterschaft belegen die Sittener nach vier Niederlagen aus den ersten sechs Spielen nur den 8. Platz.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reinhard Steiner  (reiste)
    Einfach immer wieder zum Schmunzeln diese Kommentare. Purer Neid der Besitzlosen.
  • Kommentar von Hans Jackob  (Chopfchratzer)
    Ich weiss gar nicht was ihr alle habt, Jacobacci hat bei seiner Einstellung selber im Interview erwähnt, das jeder Trainer genau weiss was in im Wallis erwartet! Wenigstens ist er länger im Amt gewesen als ein gewisser Wicky unter einem wirklich lachhaften Sportchef! ;-)
    1. Antwort von B. Moser  (moser.b)
      Eine Entlassung, als Trainer beim FC Sion, ist der Ritterschlag der Super League! Na ja, dank dem Lötschbergbasisitunnel ist es nicht mehr soweit um nach Bern-Bümpliz heimzukehren. Und Raphael Wicky braucht auch wiedermal einen neuen Job (sorry Herausforderung), mit anschliessendem Ritterschlag. ;-)
  • Kommentar von René Grütter  (rengru)
    Die Lachnummer geht im Wallis weiter und weiter und nie ein Kandidat für eine Meistermannschaft die andern freuts.