Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Lausanne - St. Gallen
Aus Sport-Clip vom 24.07.2021.
abspielen
Inhalt

1. Runde der Super League St. Gallen siegt dank Youan in Lausanne

Am Ende öffnete der Himmel über Lausanne nochmal seine Schleusen. Das Wetter passte irgendwie zum verkorksten Saisonauftakt der Gastgeber in die neue Saison. Lausanne-Sport startete mit einer Niederlage. Nur am Ende der Partie gegen St. Gallen kam etwas Spannung auf, als Outtara den Anschlusstreffer erzielte.

Zuschauerpremiere in Lausanne

Erstmals waren Zuschauer im neuen Stade de la Tuilière erlaubt. Der Gästeblock allerdings blieb gesperrt. Das Spiel konnte die übrigen 4632 Besucher ohnehin nicht vom Hocker reissen. Das war in der letzten Saison noch anders. 17 Tore fielen in den vier Direktbegegnungen.

Video
Görtler: «Eine Frechheit, dass der Gästeblock geschlossen war»
Aus Sport-Clip vom 24.07.2021.
abspielen

Die Hoffnung auf eine tolle Partie war also da. Gastgeber Lausanne setzte weiter auf das Motto «Jugend forscht». Der neue Trainer Ilija Borenovic schickte eine extrem junge Mannschaft aufs Feld (Durchschnittsalter 22,5 Jahre). Borenovic selbst ist mit seinen 38 Jahren der jüngste Trainer der Liga.

Die Anfangsphase liess auf ein intensives Spiel hoffen. Schiedsrichter Urs Schnyder zückte bereits nach 7 Minuten zweimal die gelbe Karte. Nicht nur in den Zweikämpfen, auch vor den Toren ging es munter her:

  • 6. Minute: Toichi Suzuki schliesst nach einem schnellen Gegenstoss von Lausanne aus spitzem Winkel ab. Ati Zigi pariert souverän.
  • 18. Minute: Hicham Mahou zögert im Strafraum des FC St. Gallen aus aussichtsreicher Position zu lange mit dem Abschluss.
  • 22. Minute: Eine scharfe Hereingabe von Victor Ruiz lenkt Boris Babic mit der Fussspitze ab. Leonidas Stergiou verpasst am zweiten Pfosten haarscharf den Ball.

Danach flachte die Partie ab. Bis zur Nachspielzeit der ersten Halbzeit. Da zündete Elie Youan den Turbo und traf ins kurze Eck. Lausannes Goalie Mory Diaw machte dabei keine gute Figur.

Überlegenes St. Gallen in der 2. Halbzeit

In der zweiten Halbzeit agierte der Gast zunehmend überlegen. Auch, weil St.-Gallen-Trainer Peter Zeidler gleich zweimal wechselte? Sein Team erzielte jedenfalls das zweite Tor. Wieder war es Youan. Diesmal reagierte Diaw zwar zunächst gut, hatte aber beim Abpraller keine Chance.

Das Spiel schien entschieden, aber die Schlussphase brachte noch einmal unerwartet Spannung. Brahima Outtara konnte für Lausanne verkürzen. In den letzten Minuten machte der Gastgeber nochmal Druck, doch der Ausgleich fiel nicht mehr.

Video
Zeidler: «Diese 3 Punkte nimmt uns keiner mehr»
Aus Sport-Clip vom 24.07.2021.
abspielen

Für FCSG-Trainer Zeidler war der Sieg verdient. «Natürlich hat uns das geholfen, dass das Führungstor mit dem Pausenpfiff fällt», konstatiert er. Zu feiern gab es also nur etwas für die Gäste aus St. Gallen, die zumindest im ersten Spiel den Weggang von Jordi Quintilla kompensieren konnten. Für Coach Zeidler war es ein verdienter Sieg.

SRF info, sportlive, 24.07.2021, 20:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roman Lutz  (Romi)
    Gratulation FC St.Gallen zum absolut verdienten Sieg gegen Lausanne Sports. Sie hatten den ganzen Match mehrheitlich unter Kontrolle. St.Gallen ist als Einheit aufgetreten. Das hat sich am Schluss ausbezahlt. Weiter so. Hopp FCSG!!
  • Kommentar von Lucien Wienert  (lucfct19898)
    Ziemlich chaotisch das Ganze
  • Kommentar von Peter Pfister  (Pescheli)
    Was ist los mit dem welschen Fussball? Seit Jahren bringen die Klubs aus der Romandie kein Bein vors andere. Letzter Titel von Servette Ende 90-er Jahre. Neues Stadion in Lausanne, erstmals sind Zuschauer erlaubt und es erscheinen knapp über 4000 zum 1. Spiel des Heimklubs. Stimmung wie in einer Friedhofskapelle. Bei St. Gallen - Luzern in einer Woche wird das Stadion nahezu voll besetzt sein und eine wunderbare Stimmung herrschen. Das ist Fussballbegeisterung, Nicht so wie in der Westschweiz.
    1. Antwort von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
      @Peter Pfister (Pescheli), schauen Sie sich doch mal die Mannschaft -Aufstellung an, da ist nicht viel welschen Fussball mehr drin, auch bei Servette...