Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung St. Gallen - YB
Aus Sport-Clip vom 22.12.2020.
abspielen
Inhalt

2:1 bei St. Gallen Mit Köpfchen: Doppelter Siebatcheu führt YB zum Sieg

  • Zum Auftakt der 14. Super-League-Runde unterliegt St. Gallen zuhause YB 1:2.
  • Beide YB-Tore erzielt Jordan Siebatcheu, der in der 68. und 72. Minute in Kopfball-Duellen die Oberhand behält.
  • Der letztjährige Vize-Meister St. Gallen liegt damit bereits 8 Zähler hinter Leader Bern zurück.

Über eine Stunde lang hatten sich St. Gallen und YB im Top-Duell, das die 14. Runde der Super League eröffnete, in Sachen Torchancen weitgehend neutralisiert. So erinnerte man sich im Duell der beiden defensiv stärksten Teams der Liga zwangsläufig an das 0:0 im ersten Saisonduell. Doch dann schaltete YB einen Gang höher und lag plötzlich mit 2 Längen vorne:

  • 68. Minute: Auf der rechten Berner Seite, die mitunter vom Ex-FCSG-Captain Silvan Hefti beackert wird, kommt Christian Fassnacht zur Flanke. Sein präzises Zuspiel findet den Kopf von Jordan Siebatcheu, der sich im Kopfballduell gegen Yannis Letard durchsetzt und zum 1:0 einnickt.
  • 72. Minute: Wer nicht genau hinsieht, könnte glauben, eine Wiederholung des Führungstreffers zu sehen. Zwar kam die Flanke diesmal von Meschack Elia, die Folge ist aber dieselbe: Letard lässt Siebatcheu in Form eines vorgezogenen Weihnachtsgeschenks unbehelligt steigen, dieser köpfelt den Ball in die Maschen.
Video
Siebatcheu zweimal mit dem Kopf erfolgreich
Aus Sport-Clip vom 22.12.2020.
abspielen

Schon in der 62. Minute hatte Siebatcheu gejubelt, sein vermeintlicher Treffer war aber wegen Abseits annulliert worden. Dennoch kam er 3 Tage nach seinen beiden Toren beim 2:2 gegen Lugano erneut zu einer Doublette. Tim Staubli brachte in der 83. Minute die Hoffnung für die «Espen» noch einmal zurück. Abgeklärt versorgte er das Leder zu seinem ersten Super-League-Treffer im YB-Tor. Trotz anschliessender Schlussoffensive des Heimteams blieb es beim 1:2. Die beste Gelegenheit vergab André Ribeiro in der 93. Minute.

Mehr oder weniger bemerkbare Absenzen

Während Siebatcheu mit seinem Doppelpack den verletzten Torgaranten Jean-Pierre Nsame vergessen machen konnte, gelang es den Ostschweizern nicht, eine Absenz in ihren Reihen zu kaschieren: Den erst 18-jährigen Abwehrchef Leonidas Stergiou, der wegen Corona-Isolation fehlte, vertrat Letard mehr schlecht als recht.

Kurze Aufregung vor der Pause

Nach einer von hoher Intensität und zugleich vielen Fehlpässen geprägten ersten Halbzeit wäre kurz vor dem Pausenpfiff beinahe doch noch ein Tor gefallen. YB-Stürmer Elia scheiterte an FCSG-Keeper Lawrence Ati Zigi. Auf der anderen Seite vergaben Boubacar Traoré und Boris Babic eine Doppelchance. Zudem kam der Verdacht eines Handspiels auf. Doch wie der Videobeweis anschaulich bewies: Hefti war bei seinem Hands keineswegs eine unnatürliche Bewegung oder gar Absicht zu unterstellen.

Video
St. Galler Doppel-Chance und Penalty-Rufe
Aus Sport-Clip vom 22.12.2020.
abspielen

So geht es weiter

Für beide Teams steht nun bis am 20. Januar die wohlverdiente Winterpause an. Dann muss YB nach Lugano reisen, während St. Gallen Vaduz empfängt. Auch das nächste Direktduell ist absehbar: Die Young Boys gastieren anlässlich des Cup-Achtelfinals am 9. Februar erneut im kybunpark.

SRF zwei, sportheute, 22.12.2020, 22:25 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wittwer Daniel  (Wittwer)
    Es ist schon befremdlich, wenn man diverse Kommentare liest. Da wird doch fast nur unter der Gürtellinie gespielt. So schäbig. Freuen wir uns doch einfach, dass wir überhaupt noch Fußball sehen können in dieser Zeit. Diverse Kommentarschreiber brauchen eine Impfung aber nicht die gegen Corona. Da sieht man, was für in einer Gesellschaft wir leben. Kein Respekt dem Gegenüber und Anfeindungen hüben und drüben gell Herr Gebauer sie Quaseltante.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Danke für den Tritt unter die Gürtellinie. Frohe Weihnachten!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Anstelle Hässlichkeiten hin und her zu schieben, sollten wir uns besser am interessanten Spiel erfreuen. 2 Fehler kann man sich gegen YB nicht leisten und uns St. Galler fehlt im Moment einfach ein erfolgreicher Torschütze. Gratulation an YB.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Flumi Del Mar  (Flumi)
      @Stäbler: Richtig! YB hat nur einen (Abwehr-)Fehler gemacht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvia Christener  (Silvia Christener)
    @ Jan Müller :) also die int. Erfolge, aha Erfolge ;).,sind uns Berner ganz sicher nicht in den Kopf gestiegen. Das kann ich ihnen mit bestem Gewissen schreiben. Ich finde das nicht einen guten Ansatz der Meister sollte selbstverständlich nternational gut sein. Das kann man nicht automatisch erwarten. Es kommt auf verschiedene Faktoren an. Int. zu bestehen braucht sehr viel und ist nicht ein lockeres Turnier, harte Zweikämpfe alles ist intensiverer. 2-3 Teams in der EL Gruppenfase wäre toll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen