Zum Inhalt springen
Inhalt

2:2 im Cornaredo Basel muss sich in Lugano mit einem Punkt bescheiden

Legende: Video Zusammenfassung Lugano - Basel abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 30.09.2018.
  • Der FC Basel verpasst am 9. Spieltag der Super League mit dem 2:2 bei Lugano den Befreiungsschlag.
  • Die Basler, seit 15 Spielen nicht mehr ohne Gegentor, geben eine 2:0-Führung noch her.
  • In den weiteren Sonntagspartien trennen sich der FC Zürich und Xamax unentschieden. Sion gewinnt in Luzern 3:1.

In der 82. Minute wurden einmal mehr Basels Probleme offenkundig: Luganos Alexander Gerndt brachte den Ball zur Mitte. Da kein Basler Verteidiger in der Lage war, das Leder aus dem Strafraum zu spedieren, konnte Joker Carlinhos zum 2:2 einnetzen. Es war der Treffer zum Schlussresultat und direkt ins Basler Herz. Der erhoffte Aufschwung nach dem Sieg über Luzern blieb aus.

Legende: Video Carlinhos schiesst Lugano zum Remis abspielen. Laufzeit 01:23 Minuten.
Aus sportlive vom 30.09.2018.

Nach dem Seitenwechsel furios

Kaum hatte Schiedsrichter Pascal Erlachner die 2. Halbzeit angepfiffen, wurde im Cornaredo plötzlich Fussball gespielt. Erst brachte Albian Ajeti den Ball nach einer schönen Kombination via Luca Zuffi und Fabian Frei zum 2:0 (50.) im Lugano-Tor unter.

Keine 2 Minuten später verkürzte der auffällige Miroslav Covilo nach einem Freistoss per Kopf auf 1:2. Seinem Treffer haftete zwar der Makel einer Abseitsposition an. Diese wurde aber nicht geahndet. Wenig überraschend stand ein Standard, die Kernkompetenz der Tessiner, am Ursprung des Treffers.

Nur Renzetti fällt auf

Gemessen am Bemühen, Fussball zu spielen, dauerte die 1. Halbzeit nur 10 Minuten. Hatte Ricky van Wolfswinkel die frühe Gästeführung noch frei vor Lugano-Keeper David da Costa verpasst (7.), machte es Zuffi 2 Zeigerumdrehungen später besser: Von Ajeti bedient, brachte er die Kugel problemlos im Netz unter.

Dann wurde fast schon Arbeitsverweigerung betrieben. Basel fiel vorab durch Missverständnisse auf, Lugano agierte mut- und ideenlos. Der auffälligste Akteur fand sich so neben dem Feld: Der streitbare Lugano-Präsident Angelo Renzetti tauchte plötzlich bei der Spielerbank auf und diskutierte heftig mit dem Schiedsrichterassistenten.

Die Sorgen bleiben - auf beiden Seiten

Basel konnte aus dem 2:1 gegen Luzern keinen Trend machen. Die defensiven Unsicherheiten, die miserable halbe Stunde nach dem 1:0-Treffer und der magere Punkt sind deutlich zu wenig. Die Diskussionen am Rheinknie dürften damit nicht verstummen, wohl noch nicht einmal leiser werden.

Auf der anderen Seite hat sich der wackelnde Stuhl von Lugano-Trainer Guillermo Abascal nur leicht stabilisiert. Der tobende Renzetti, der schon unter der Woche mit Rauswurf gedroht hatte, wird noch einiges mehr von seinem Coach verlangen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 30.9.2018, 15:40 Uhr

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Epprecht (Rolf Epprecht)
    Ich frage mich immer wieder: Was ist der Unterschied zwischen R. Wicky und M. Koller? Der FCB kommt nicht so richtig vom Fleck. Der einzige Unterschied wird das doppelte Salär sein, obwohl Präsi Burgener ein richtiges „Sparschweinchen“ ist! Aber ganz ehrlich, der Trainerwechsel hat bis dato nicht viel gebracht, lediglich dass der wahre Grund bei „Pipi“ liegt. Das Format dieser Mannschaft ist bei weitem nicht die „Sonderklasse“ die der Sportchef immer und immer wieder mit rotem Kopf kommentiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andy Steinmann (Andy87)
    Bravo Bianconeri! Das mer aber nach some Spiel dä Trainer entlah muen verstahni nid.. Und Basler müend sich mal überlege was mer söll mache das mer YB nid zum Herbstmeister sondern zum Meister gratuliere muen*lach*
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Emanuel L. Scherrer (emlu92)
    Was ich echt nicht verstehe! Wieso wartet Marcel Koller immer solange mit auswechseln- bringt dafür dann in der Nachspielzeit, wenn es eh schon zu spät ist einen neuen Spieler? Denkt er sich wohl, dass der eine Spieler noch ein Tor schiesst? Der Wechsel von Pululu hätte vor dem 2:2 erfolgen sollen als der FCB noch in Führung lag! Was steckt hinter der Logik Herr Koller???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen