Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Luzern - Lugano
Aus Sport-Clip vom 26.09.2021.
abspielen
Inhalt

2:3-Niederlage gegen Lugano Celar verschärft Luzerner Krise

Die Sorgenfalten von FCL-Trainer Fabio Celestini dürften tiefer und tiefer werden. Luzern kassierte in einer unterhaltsamen Partie die 4. Niederlage und wartet auch nach 8 Partien auf den ersten Saisonsieg.

Zum Matchwinner der Tessiner Gäste avancierte Startelf-Debütant Zan Celar. Der 22-jährige Slowene drückte dem Spiel in der 1. Halbzeit den Stempel auf und war an allen Lugano-Toren direkt beteiligt:

  • 3. Minute: Celar wird von Mattia Bottani lanciert und legt zurück auf Asumah Abubakar, der Vaso Vasic ohne Probleme bezwingt.
  • 35. Minute: Nach einem langen Ball aus der eigenen Platzhälfte kommt Celar an der Strafraumgrenze an den Ball, lässt Marco Burch gekonnt aussteigen und trifft zum 2:1.
  • 45. Minute: Numa Lavanchy leitetet eine Flanke direkt in den Strafraum, wo Celar das Spielgerät etwas glücklich mit der Brust an Vasic vorbei lenkt. Bottani drückt den Ball über die Linie.

Der 1:3-Pausenstand spiegelte das Spielgeschehen nur bedingt wider. Luzern fing sich nach frühem Rückstand und kam spätestens nach dem 1:1-Ausgleich von Filip Ugrinic (21.) im Spiel an. Wie so oft in dieser Saison machten die Innerschweizer aber zu wenig aus der optischen Überlegenheit.

Für die gefährlichste Szene sorgte Lugano-Stürmer Abubakar in der 40. Minute, als er den Ball gefährlich nahe am eigenen Strafraum mit der Hand berührte und Schiedsrichter Alain Bieri zum Penaltypfiff verführte. Der VAR schritt ein, der daraus folgende Freistoss von Samuele Campo blieb in der Mauer hängen.

Video
Ugrinic bringt Luzern zurück in die Partie
Aus Sport-Clip vom 26.09.2021.
abspielen

Sorgic hält Hoffnungen am Leben

Auch nach der Pause brauchte Luzern die Hilfe Luganos, um die Hoffnungen auf einen Punktgewinn aufrecht zu erhalten: Fabio Daprela brachte Christian Gentner nach einem Eckball zu Fall, Dejan Sorgic verwertete und verkürzte auf 2:3.

Der erwartete Sturmlauf der Innerschweizer blieb bis kurz vor Schluss aus. Weil die Luganesi mit ihren Konterchancen fahrlässig umgingen, musste das Team von Trainer Mattia Croci-Torti aber dennoch um den Sieg zittern. Burch per Kopf (89.) und Varol Tasar aus der Distanz (91.) sahen ihre Abschlüsse vom starken Lugano-Torhüter Sebastian Osigwe pariert.

So geht es weiter

Die nächste Chance auf den ersten Sieg der Saison bietet sich Luzern am Sonntag beim Gastspiel gegen den FC Basel (16:30 Uhr). Lugano empfängt am Tag zuvor Lausanne (20:30 Uhr, live auf SRF zwei).

SRF zwei, «super league goool», 25.09.2021, 22:35 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Max Muster  (Brettspiel)
    Liebes SRF Team, wenn man die Offsideszene von Luzern schon extra zeigt, bitte das Thema auch richtig behandeln. Es geht nicht darum ob der VAR eine virtuelle Linie hat oder nicht. Das Problem war, dass der Linienrichter nicht den Abschluss der Goalszene abwartete, sonder ein Offside anzeigte, dass keines war.Bieri pfiff daraufhin ab, ebenfalls bevor die Szene vorbei war. Damit gab es für den VAR nichts mehr zu prüfen.
  • Kommentar von tom Allbassadro  (tudo)
    Trainerwechsel !!
    Sorry Celestini aber so bitte nicht mehr !!!
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Traurig wie der Luzerner Fussball FCL und Kriens im Sinkflug sind!