Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

2 Corona-Fälle im Team FC St. Gallen muss in Quarantäne – Spiel gegen FCZ verschoben

Betim Fazliji
Legende: Ihn hat es erwischt Betim Fazliji. Keystone
  • Die FCSG-Spieler Betim Fazliji und Lukas Watkowiak sind am Freitag positiv auf das Coronavirus getestet worden.
  • Beide klagten zuvor über leichte Krankheitssymptome, worauf sie sich umgehend einem Test unterzogen.
  • Während die beiden Akteure nun 10 Tage isoliert werden, muss die gesamte Equipe bis am 1. Dezember in Quarantäne.

Da beim FCSG in den vergangenen 14 Tagen wiederholt Spieler positiv auf Covid-19 getestet wurden, ordnete das St.Galler Kantonsarztamt für das Team und die Staffmitglieder, die engen Kontakt mit den beiden Spielern hatten, eine Quarantäne an. Diese dauert bis und mit Dienstag, 1. Dezember. Verteidiger Betim Fazliji und Ersatz-Goalie Lukas Watkowiak müssen für 10 Tage in Isolation.

Spiel FCZ - FCSG findet am Sonntag nicht statt

Aufgrund der Quarantäne für die 1. Mannschaft hat der FC St.Gallen bei der Swiss Football League (SFL) eine Verschiebung der Super-League-Partie gegen den FC Zürich vom Sonntag beantragt.

Die SFL hat der Verschiebung bereits zugestimmt, weil St. Gallen für die Partie gegen den FCZ nachweisbar weniger als 14 Feldspieler und 2 Torhüter zur Verfügung stehen würden.

Wann die Partie der 9. Runde nachgeholt wird, steht noch nicht fest. Für die Ostschweizer ist es die erste Spielverschiebung in der laufenden Saison. Bislang waren sie davon verschont geblieben.

Video
Archiv: St. Gallen spielt nach 0:2 gegen Lausanne Unentschieden
Aus Super League – Goool vom 22.11.2020.
abspielen

SRF zwei, sportlive, 28.11.20, 09:30 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Gerade durch diese sogenate Pandemie sind die Ärmsten der Armen noch mehr betroffen und da werden auch nicht einfach Milliarden in den wind geworfen.
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    Deshalb bin ich der Meinung das die Massnahmen erweitert werden sollten Maskenpflicht auch im Training und beim Spielen. Wann begreifen wir das das uns seit das ganze angefangen hat immer neue Varianten uns vorgegeben werden. bin einfach gespannt, wenn wir die 500 Ansteckungen pro Tag erreicht haben die Massnahmen gelockert werden oder weiterhin uns Angst und Schrecken vermittelt wird. Heute sterbe Maschen von welchen wir selten bis nie etwas hören oder lesen. (Krebs Hunger AIDS Ebola usw.)
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    Schön das es bald die Impfungen gibt. Dann können endlich alle die Angst vor dem Virus haben sich impfen lassen und das ganze hat ein Ende.
    1. Antwort von Lorenzo Ciliberto  (Lavrentius)
      Ja, bis zum nächsten Virus. Dann braucht es einen neuen Impfstoff. Ein Fest für die Pharmaindustrie.