Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

24. Runde der Super League YB lässt gegen Vaduz Punkte liegen und verliert Von Ballmoos

  • YB und Vaduz trennen sich in der 24. Runde der Super League mit 1:1.
  • Damit bleibt der Meister zum 3. Mal in Serie ohne Sieg.
  • David von Ballmoos verletzt sich beim Vaduzer Führungstor und muss verletzt ausgewechselt werden.
  • Im anderen Samstagsspiel verliert Basel gegen Servette 1:2.

In der 93. Minute wäre YB beinahe noch fürstlich für eine durchschnittliche Leistung belohnt worden. Wäre da nicht Benjamin Büchel gewesen. Der Vaduz-Goalie lenkte einen Kopfball von Jordan Siebatcheu mirakulös ab.

Die Liechtensteiner waren in der 55. Minute entgegen dem Spielverlauf in Führung gegangen. David von Ballmoos liess einen Abschluss von Gabriel Lüchinger nach vorne abprallen, Dejan Djokic reagierte am schnellsten und netzte für den Aufsteiger ein. Pechvogel Von Ballmoos stiess beim Klärungsversuch mit dem Knie des Torschützen zusammen und konnte in der Folge nicht mehr weiterspielen.

Wer danach vom Meister die grosse Aufholjagd erwartete, wurde enttäuscht. Erst nach dem Ausgleich von Jordan Siebatcheu in der 81. Minute schien sich der Knopf beim Leader zu lösen. Doch Büchel liess sich in der Berner Schlussoffensive nicht mehr bezwingen.

Neun Neue bei YB

Im Vergleich zum 1:1 gegen Basel stand beim Meister eine praktisch neue Mannschaft auf dem Platz. Nur Von Ballmoos und Innenverteidiger Mohamed Ali Camara verblieben in den ersten Elf von Trainer Gerardo Seoane.

Die «B-Elf» hatte in der ersten Halbzeit eigentlich keine Anlaufschwierigkeiten. Doch Tore gelangen den Bernern keine. Marvin Spielmann (5.) und Siebatcheu (40.) scheiterten an Vaduz-Goalie Büchel, Ulisses Garcia (16.) und Felix Mambimbi aus spitzem Winkel (44.) am Pfosten. Zwei Minuten zuvor hatte Matteo di Giusto Von Ballmoos mit dem ersten Vaduzer Torschuss in der ersten Halbzeit zu einer Parade gezwungen.

Die Liechtensteiner rücken dank dem gewonnenen Punkt vorübergehend auf Platz 9 vor. Weil Basel gegen Servette 1:2 verlor, führt YB die Tabelle nun mit 19 Punkten Vorsprung auf die neu zweitplatzierten Genfer an.

So geht es weiter

Am Donnerstag sind die Young Boys auf europäischer Bühne gefordert. Der Meister gastiert im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League beim niederländischen Rekordmeister Ajax Amsterdam. Vaduz trifft am Sonntag darauf im Rheinpark auf Lugano.

SRF zwei, sportlive, 03.03.2021, 20:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

36 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    Ist ja schon fast herzig, wie die YBler rumheulen, wenn ihre Mannen nicht mehr gewinnen. Dann sind natürlich sofort alle anderen schuld. Die Vaduzer, weil sie sich erlauben die Berner im Zweikampf zu berühren oder weil sie versuchen auf Zeit zu spielen und natürlich der Schiri, der mindestens zwei rote Karten und einen Penalty gegen die Roten hätte geben müssen. Ich wusste es ja, die YB Fans hier sind und bleiben Grännis.
    1. Antwort von Christian Althaus  (Kobold)
      Lassen sie doch diese Kommentare, sie sind wohl frustriert. Warum wohl?
    2. Antwort von Domink Rindlisbacher  (DomiTorres9)
      Mal ist YB das Mass aller Dinge, dann wieder nicht. Entscheiden Sie sich mal oder bleiben Sie beim FCZ.
  • Kommentar von Roland Gasche  (NachDenker)
    Es ist klar, dass im Abstiegskampf mit allen Mitteln gekämpft wird, aber nur mir erlaubten. Ein Problem ist, dass die Schiris sehr unterschiedlich pfeifen, von kleinlich bis alles ist erlaubt. Das zweite Problem ist, dass Vaduz in der Super League spielt und sich sogar noch mit Sion um den Abstieg streiten kann, das sagt auch etwas über die Qualität der Liga aus.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Asche auf mein Haupt.Da war ich sehr emotional gestern Abend in meinen Posts.Natürlich hat Vaduz keine Rote Karte verdient.
    Trotzdem bin ich der Meinung der Schiedsrichter muss da härter durchgreifen.Die Partie ist ihm in der zweiten Hälfte entglitten.
    Was sich der Fc Vaduz ab der 80. Minute an Zeitspiel leistete ist eine Frechheit.Bei jeder kleinen Berührung wälzten die sich am Boden.Da kann man dann schon mehrere Gelbe verteilen für Zeitspiel.Zudem wurden die 6. Min nicht voll nachgespielt..
    1. Antwort von Oliver Engel  (FCSGfan)
      Das tönt doch schon viel besser