Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Zürich-Luzern
Aus Sport-Clip vom 25.01.2020.
abspielen
Inhalt

3:2-Sieg in Zürich Geglückte Premiere für Fabio Celestini und den FC Luzern

  • Der FC Luzern gewinnt das 1. Spiel 2020 in Zürich mit 3:2.
  • Damit glückt die Premiere des neuen FCL-Trainers Fabio Celestini.
  • Im Romand-Derby entführt Servette dank einem 2:1-Sieg 3 Punkte aus Neuenburg.

Neues Jahr, neues Glück. Beim FC Luzern hat man die Gleichung in der Winterpause gleich noch um einen neuen Trainer erweitert – und damit zumindest im ersten Spiel des Jahres 2020 recht bekommen.

Effizienter FCL vor der Pause

Zwar geriet Luzern bei der Premiere unter Fabio Celestini im Letzigrund durch das Tor von Marco Schönbächler schon nach 5 Minuten in Rückstand und man wähnte sich in der Hinrunde der Super League, als Luzern oft enttäuscht hatte. Doch dann steigerten sich die Innerschweizer markant.

Video
Voca gleicht aus der Distanz aus
Aus Sport-Clip vom 25.01.2020.
abspielen

Nur 8 Minuten später glichen die «Leuchten» durch einen herrlichen Weitschuss von Idriz Voca aus. Nachdem FCL-Goalie Marius Müller einen Abschluss von Nathan parieren konnte (19.), zündete Luzern endgültig den Turbo.

  • Nach einem Eckball kommt der Ball via Francesco Margiotta zu Ryder Matos, der zum 2:1 erfolgreich ist.
  • Nur 150 Sekunden später verwertet Margiotta eine Vorlage artistisch zum 3:1.
Video
Margiotta trifft artistisch ins Netz
Aus Sport-Clip vom 25.01.2020.
abspielen

Nathan vergibt den Ausgleich

Mit der sicheren Führung im Rücken gestand der FCL dem Heimteam nach der Pause mehr Ballbesitz zu. Eine Strategie, die lange aufging. Zwar spielte sich das Geschehen immer häufiger in der Luzerner Hälfte ab, wirklich gefährlich wurde es jedoch nur nach einer Stunde, als Müller zweimal sein Können beweisen musste.

Eine knappe Viertelstunde vor dem Ende nährte Blaz Kramer die Hoffnungen beim FCZ, der im Winter mit seinem Trainer Ludovic Magnin verlängert hatte, mit dem 2:3-Anschluss zwar wieder. Zu mehr reichte es den Stadtzürchern aber nicht mehr, weil Nathan in der Nachspielzeit mit seinem Kopfball das Tor nicht traf.

Nun kommt der Meister

Für Luzern, das sich dank dem Sieg vom zweitletzten Xamax absetzen kann, wird die Aufgabe am nächsten Wochenende nicht leichter: Meister YB gastiert in der Innerschweiz. Zürich, das es verpasste, näher an St. Gallen auf Platz 3 heranzurücken, reist nach Sion.

Sendebezug: Radio SRF 3, Bulletin von 19:00 Uhr, 25.01.20

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von tom tudo  (tudo)
    Gute leistung vom FCL. So kanns weitergehn. Celestini mit spielstil anstatt hohe bälle a la häberli
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peyman Khodadust  (peko)
    Die FCZ-Defensive POMADIG, zuweilen inexistent. Nach der 0:4 Niederlage zum Hinrundenauftakt hatte Magnin gesagt: "Wenn wir so verteidigt, steigen wir ab." Also ist es ihm offenbar aufgefallen, dass da grosse Probleme bestehen. Irgendwie schafft er es aber trotzdem nicht Stabilität und Konstanz in die Hintermannschaft der Blauweissen zu bringen. Man muss ihm zugute halten, dass die Offensive konstant produktiv ist, weshalb der Abstieg gerade kein Thema. Das langt aber nicht!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer. FCZ ist eine Wundertüte, FCL soll sich auf den Sieg nichts einbilden. FCL hat nicht die Qualität in der oberrn Häfte mit zu mischen. Die komische Transferpolitik des vermutlich schlechtesten Sportchefs der Liga macht und wird sich weiter bemerkbar machen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Super LeagueLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen