Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung YB - St. Gallen
Aus Sport-Clip vom 25.09.2021.
abspielen
Inhalt

3. Sieg in Serie für YB Berner Schnellstarter auch von St. Gallen nicht zu stoppen

Ob die Young Boys den Blick nach dem Treffer von Felix Mambimbi zum 2:0 kurz nach der Pause schon in Richtung Champions League richteten? Auf jeden Fall schaltete YB zwei Gänge zurück und brachte die zuvor chancenlosen Gäste aus St. Gallen so zurück ins Spiel.

Nach rund einer Stunde belohnte sich das Team von Peter Zeidler mit dem Anschlusstreffer für die Angriffsbemühungen. Kwadwo Duahs Freistoss wurde von der Berner Mauer unhaltbar abgelenkt.

Beflügelt vom Anschlusstreffer drückte St. Gallen auf den Ausgleich, klare Torchancen blieben aber Mangelware. YB wurde erst gegen Ende der Partie durch Konter gefährlich, scheiterte beim Versuch alles klarzumachen aber zweimal kläglich.

Weil die fehlende Kaltschnäuzigkeit des Meisters nicht bestraft wurde, feierte YB den 3. Sieg in Serie und rückt bis auf einen Punkt an Leader Basel heran. St. Gallen wartet derweil seit 7 Partien auf einen Vollerfolg und bleibt auf 6 Punkten sitzen.

Berner Startfurioso

«Never change a winning team», schien sich YB-Trainer David Wagner vor der Partie gedacht zu haben und schickte gegen St. Gallen die gleichen 11 Spieler auf das Feld, die unter der Woche Lausanne 6:1 besiegt hatten. Entsprechend wenig Angewöhnungszeit brauchten seine Mannen zu Beginn des Spiels. Noch keine 3 Minuten waren gespielt, da lag der Ball schon das erste Mal im Tor. Jordan Siebatcheu traf nach einem Eckball per Kopf zur frühen YB-Führung.

Video
Achtung, fertig los: Siebatcheu trifft schon in der 3. Minute
Aus Sport-Clip vom 25.09.2021.
abspielen

Und der Meister drückte den Gast aus St. Gallen weiter an die Wand, verpasste es aber durch Nicolas Moumi Ngamaleu (6.) und Siebatcheu (9.) nachzudoppeln. Erst ein folgenschwerer Zusammenprall vermochte das Berner Startfurioso ein wenig zu bremsen.

Christian Fassnacht stiess mit Michael Kempter zusammen und musste mit blutüberströmtem Kopf ausgewechselt werden (24.). Trotzdem war es in der Folge weiter der Meister, der die Partie kontrollierte und in der Person von Silvan Hefti das zweite Tor nur knapp verpasste (26.). Dass der Sieg noch in Gefahr geraten würde, schien zu diesem Zeitpunkt noch wenig wahrscheinlich.

So geht es weiter

Für YB geht es unter der Woche in der Champions League weiter. Die Berner sind am Mittwoch zu Gast bei Atalanta Bergamo. St. Gallen ist in der nächsten Super-League-Runde am Samstag auswärts gegen die Grasshoppers gefordert, YB reist einen Tag darauf zum Gastspiel gegen Servette.

SRF zwei, «Super League – Goool», 21.09.2021, 23:20 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Nolan Flaum  (Flolan)
    Wenn ich mir beim St.Gallen Freistoss ein Standbild anschaue frage ich mich immer wieder: Wieso können Profifussballer keine anständige Mauer bilden? Da springt jeder irgendwohin, dreht sich ab, macht den Bückling, das reinste Chaos. Das einfachste kriegen sie nicht hin und fangen sich dadurch prompt ein Gegengoal.

    Kopfschüttel.

    Hopp YB
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    YB tat, was es tun musste. Mit Blick auf Bergamo war das genug. St. Gallen war nicht in der Lage auszunützen, dass YB stark abbaute. Aber das Spitzenspiel ist sowieso erst heute. ich hoffe auf einen Sieg des FCZ in Basel und eine weiterhin spannende Meisterschaft.
  • Kommentar von Simon Mathys  (Simon Mathys)
    Habe das Spiel live gesehen. Es war sicher nicht mitreissendes Spiel. Es war offensichtlich und auch verständlich, dass sich YB vor allem in der zweiten Halbzeit im Hinblick auf das Spiel in der Champions League geschont hat. Trotzdem hatte die Mannschaft das Spiel unter Kontrolle.