Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung Luzern - Basel
Aus Sport-Clip vom 10.04.2021.
abspielen
Inhalt

4:3-Erfolg in Luzern Cabral beschert Rahmen späten Traum-Einstand

Es lief die 93. Minute: Raoul Petretta büschelte an der Strafraumgrenze den Ball zurecht und flankte ins Zentrum. Dort schraubte sich Arthur Cabral in die Luft und nickte die Kugel wuchtig in die entfernte Torecke – 4:3.

Video
Cabral lässt Basel spät jubeln
Aus Sport-Clip vom 10.04.2021.
abspielen

Der FCB schnappte sich in einer an Spektakel kaum zu überbietenden Partie mit dem letzten Angriff den Sieg in extremis und bescherte dem neuen Trainer Patrick Rahmen gleich ein erstes, wohl unvergessliches Erfolgserlebnis.

Basler Fehlstart

Darauf hatte zu Beginn der Partie wenig hingedeutet. Luzern lag bereits nach 165 Sekunden und einem wunderschönen Schlenzer von Louis Schaub in Führung und spielte den FCB an die Wand.

Video
Schaub zirkelt Luzern herrlich in Front
Aus Sport-Clip vom 10.04.2021.
abspielen

Doch dann, aus dem Nichts, drehten die «Bebbi» auf – und wie!

  • 14. Minute: Fabian Frei lanciert Valentin Stocker mit einem weiten Ball. Der Captain leitet weiter zu Darian Males, der aus halbrechter Position kaltschnäuzig einnetzt.
  • 18. Minute: Petretta legt über links auf Edon Zhegrova zurück, der aus der Drehung abzieht. Der Schuss wird noch unhaltbar ins Luzerner Tor abgelenkt.
  • 22. Minute: Zhegrova erhöht auf 3:1, nachdem er sich mit Cabral per Doppelpass durch die Innerschweizer Verteidigung gespielt hat.
Video
Males erzielt den sehenswerten Basler Ausgleich
Aus Sport-Clip vom 10.04.2021.
abspielen

Wer bis dahin dachte, die Partie ist nicht mehr an Spektakel zu überbieten, wurde in der 2. Halbzeit eines Besseren belehrt. Zuerst verpasste Cabral mit einem Lattenknaller womöglich die Vorentscheidung (47.). Nur 4 Minuten später bot sich den «Leuchten» die Chance zum Anschlusstreffer, doch Pascal Schürpf sah seinen Penalty von Heinz Lindner pariert.

Video
Lindner pariert den Penalty von Schürpf
Aus Sport-Clip vom 10.04.2021.
abspielen

Doch nun hatte die Equipe von Fabio Celestini Lunte gerochen: Zuerst schlug Ibrahima , Link öffnet in einem neuen FensterNdiaye zurück (64.), dann wurde den Gastgebern in der 82. Minute ein zweiter Penalty zugesprochen – Pajtim Kasami war der Ball an die Hand geprallt. Diesmal nahm sich Schaub der Verantwortung an, der seinen 2. Treffer und den Ausgleich erzielte.

War's das? Weit gefehlt! In der 86. Minute vergab Aldo Kalulu das sichere 4:3. Basel, das in dieser Saison bekannt dafür ist, die Spiele in der Schlussviertelstunde noch aus der Hand zu geben, liess nicht locker und belohnte sich und Trainer Rahmen kurz vor Schluss.

So geht’s weiter

Mit dem Sieg klettert der FCB vorübergehend auf Platz 3. Am nächsten Sonntag ist Servette zu Gast im St. Jakob-Park. Luzern (8.) muss sich nach der 3. Niederlage aus den letzten 4 Partien nach hinten orientieren.

Zeit zum Durchatmen bleibt indes nicht: Luzern steht am Dienstag (17:00 Uhr, live auf SRF zwei) im Schweizer Cup in Lugano im Einsatz. In der Super League reisen die Innerschweizer am Samstag nach St. Gallen. Anpfiff ist um 20:30 Uhr.

SRF zwei, sportheute, 10.4.2021, 22:15 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Schärer  (Schärer)
    War das eben wieder eine Eintagsfliege?
  • Kommentar von Bruno Hofer  (Bernbruno2020)
    Blödere Regeln als das mit den Hands-Szenen gibts nicht. Da muss die FIFA dringend über die Regelbücher.
    Die glücklichere Mannschaft hat gewonnen. Es hätte auch andersrum kommen können. War kein Spitzenspiel, doch weil beide Mannschaften offensiv spielten und dieses Spiel gewinnen wollten, wurde es spannend und interessant. Vom zweiten Platz an kann jeder jeden Match gegen jeden Gegner gewinnen, aber auch verlieren, dies wird noch ein spannendes auf und ab in der Tabelle bis Ende Saison.
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    aha, nun plötzlich von "zu Tode betrübt" zu "himmelhoch jauchzend" am Rheinknie. Mal abwarten. Die Ernüchterung wird schneller folgen als vermutet.
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Giger, wie kommen Sie auf "himmelhoch jauchzend"? Wo haben Sie das gehört oder gelesen im Zusammenhang mit dem FC Basel? Oder vielleicht folgt bald eine Ernüchterung bei den anderen Teams, welche den zweiten Platz anstreben.
    2. Antwort von jean-claude albert heusser  (jeani)
      Herr Giger, der FCB hat über Jahre den CH Fussball geprägt und viele magische Momente beschwert und auch den Clubfussball sehr gut vertreten!
      Und geht es dem FCB schlecht ist das auch für den CH Fussball nicht gerade förderlich, also ist es wichtig, dass der FCB wieder auf die Beine kommt!