Aarau lässt Sion keine Chance

Aarau ist in der 26. Runde der Super League zu einem 2:0-Heimsieg gegen den FC Sion gekommen und hat den Abstand auf die Sittener weiter ausgebaut. Für Sion war es die 9. Auswärtsniederlage in Serie.

Video «Fussball: Super League, Aarau - Sion» abspielen

Fussball: Super League, Aarau - Sion

4:42 min, aus sportaktuell vom 22.3.2014

Nach dem zweiten Erfolg über Sion innert 10 Tagen haben die Aarauer ihren Vorsprung gegenüber den Wallisern auf 8 Punkte ausgebaut. Die Equipe von Raimondo Ponte hingegen bleibt auch im 9. Auswärtsspiel in Serie ohne Punkte.

Sion offensiv harmlos

Nach einer ausgeglichenen Startphase dauerte es bis zur 21. Minute, ehe Luca Radice den Aufsteiger mit seinem ersten Super-League-Treffer in Führung schoss. Der Ex-Winterthurer, der in der Winterpause zum Aufsteiger gestossen war, versenkte den Ball von der linken Strafraumgrenze mit einem Volley im entfernten Toreck und liess Sion-Keeper Andris Vanins keine Chance.

In der Folge drückte das Heimteam vehement auf den zweiten Treffer. Während die Aarauer unablässig auf das Tor der Sittener stürmten, zeigte sich Sion in der Offensive harmlos. Mit dem 1:0 zur Pause war das Team von Ponte gut bedient. In der 31. Minute hatte Stephan Andrist das 2:0 auf dem Fuss, als er alleine vor Vanins zum Abschluss kam. Sein Lupfer verfehlte das Tor aber knapp.

Zweiter Treffer bricht Sion das Genick

Für die Entscheidung sorgte Sven Lüscher in der 48. Minute per Penalty, nachdem Sions Gabriel Cichero im Sechzehner Stephan Andrist zu Fall gebracht hatte. Mit dem 2:0 war der Widerstand der Sittener endgültig gebrochen.

Der Mannschaft von Ponte gelang es auch in der zweiten Halbzeit nicht, Aarau unter Druck zu setzen. Nach 83 Minuten musste Aaraus Goalie Lars Unnerstall zum ersten und zugleich einzigen Mal eingreifen, als Leo Itaperuna plötzlich gefährlich vor dem Aarauer Torhüter auftauchte.