Zum Inhalt springen

Header

Video
Burgener gibt das Präsidium ab
Aus sportflash vom 29.09.2020.
abspielen
Inhalt

An der GV im November Burgener tritt nicht mehr als Klubpräsident des FC Basel an

Bernhard Burgener lässt sich an der GV im November nicht mehr als FCB-Präsident wiederwählen, bleibt aber Mehrheits-Aktionär.

Bernhard Burgener hat genug: Der 63-Jährige tritt an der Generalversammlung am 9. November nicht mehr als Klubpräsident des FC Basel an. Dies gab er in einem Interview auf der Website des FCB, Link öffnet in einem neuen Fenster bekannt. Somit werden die «Bebbi» an der Generalversammlung im November einen neuen Präsidenten wählen. Daneben haben sich weitere Vorstandsmitglieder dazu entschieden, nicht mehr für den Vereinsvorstand zu kandidieren.

Dies ist nur ein logischer Schritt.
Autor: Bernhard Burgener

Im Interview erklärt Burgener die Überlegungen hinter dem Entscheid: «Wir haben an der letzten GV bereits betont, dass die Konstellation des Vereinsvorstands für uns nicht sakrosankt ist. Dies ist nur ein logischer Schritt, um nach den geführten Diskussionen mit den Mitgliedern einen unabhängigen Vorstand vorzuschlagen und zu wählen.»

Bernhard Burgener.
Legende: Ist ab November nicht mehr Präsident des FCB Bernhard Burgener. Keystone

Keine Folge der öffentlichen Kritik

Keinen Einfluss auf den Entscheid soll die öffentliche Kritik und die Bewegung «Yystoo für e FCB» gehabt haben. So sei der Entscheid schon länger gereift. «Wir haben diesen Prozess bereits vor mehr als einem Jahr anlässlich der letzten GV eingeleitet», so Burgener.

Ich habe mehrfach betont, dass ich den FCB nicht im Stich lasse.
Autor: Bernhard Burgener

Der Austritt aus dem Vorstand sei aber kein Vorbote eines Rückzuges aus der Aktiengesellschaft. «Ich habe mehrfach betont, dass ich den FCB in einer solchen Situation mit all den anstehenden sportlichen und wirtschaftlichen Herausforderungen sicher nicht im Stich lasse und einfach abgebe», lässt sich der Basler zitieren.

Unveränderte Machtverhältnisse

Somit bleibt Burgener weiterhin Mehrheits-Aktionär der FC Basel 1893 AG. Die Abgabe des wohl eher symbolisch wichtigen Vereinsvorstands dürfte auf die Machtverhältnisse beim FCB kaum einen Einfluss haben.

Video
Aus dem Archiv: Burgener vor dem Saisonbeginn
Aus Sport-Clip vom 19.09.2020.
abspielen

SRF zwei, sportheute, 26.09.2020, 22:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Albert Bill  (1898*)
    Nicht vergessen, wer zahlt befiehlt, egal in welcher Funktion, es wird sich nichts ändern, sorry!
  • Kommentar von Benni Jung  (Hasta.1a.vi5ta)
    Endlich einmal gute Nachrichten und Anpassungen im Staff.
  • Kommentar von Peter Müller  (pedromulinho)
    Ein kleiner Schritt in die richtige Richtung und, hoffentlich, nicht als Marketinggag gedacht. Als Nächstes gilt es mehr Fachkompetenz in den Profibetrieb zu bringen (Sportchef, CEO?). Hopp FCB!