Basel mit Kraftakt zum Sieg in Sion

Der FC Basel ist in Sion zum 4. Saisonsieg gekommen. Der Meister schlug die Walliser nach Rückstand mit 3:1 und schloss damit punktemässig zum Spitzenduo GC und YB auf.

Video «Fussball: Sion - Basel («sportpanorama»)» abspielen

Sion - Basel («sportpanorama»)

5:00 min, vom 22.9.2013

Ausgerechnet der Ex-Sittener Giovanni Sio brachte den FC Basel mit seinem Treffer zum 2:1 in der 67. Minute auf die Siegerstrasse. «Die Emotionen bei der Rückkehr ins Tourbillon waren gross», meinte der Ivorer, der auf einen Torjubel im Stadion seines Ex-Klubs verzichtete.

Captain Marco Streller sorgte schliesslich mit dem 3:1 in der 79. Minute für die Entscheidung. Damit rundete der FCB nach dem Sieg im Cup-Sechzehntelfinal gegen Münsingen und dem Überraschungscoup in der Champions League gegen Chelsea die perfekte Woche standesgemäss ab.

Verhaltener Basler Start

Lange Zeit hatte sich der Meister im Tourbillon äusserst schwer getan. Basel war die Müdigkeit nach dem Exploit in der «Königsklasse» am vergangenen Mittwoch zu Beginn des Spiels deutlich anzumerken. Sion wirkte wacher, frischer und kam durch Fousseyni Cissé nach knapp einer Viertelstunde zur ersten Torchance. Die französische Neuverpflichtung setzte ihren Kopfball aber knapp übers Tor.

Besser machte es 10 Minuten später Leo Itaperuna, der damit auch für den erst 2. Saisontreffer der Sittener verantwortlich zeichnete. Das Tor hätte allerdings nicht zählen dürfen, da der Brasilianer kurz vor seinem Abschluss im Abseits gestanden hatte.

Delgado verpasst Führung

Der Treffer der Hausherren war der endgültige Weckruf für die Basler, die nur eine Minute vor Leos Führungstor durch Marco Streller zu ihrer ersten Chance gekommen waren. Jetzt war der Meister ebenfalls in der Partie und drückte sogleich vehement auf den Ausgleich.

Nachdem Sio in der 27. Minute den Ball noch knapp neben den Pfosten gesetzt hatte, traf Valentin Stocker 4 Minuten später nach einer Flanke von Fabian Frei per Kopf zum Ausgleich. Und wieder nur ein paar Zeigerumdrehungen später hätte Matias Delgado die Gäste in Führung bringen können, er brachte den Ball aber aus kurzer Distanz nicht an Sion-Keeper Andris Vanins vorbei.

Gelb-Rot für Kouassi

Nach der Pause schwächte sich das Heimteam gleich selbst. Xavier Kouassi sah nach einem Foul die zweite gelbe Karte und musste unter die Dusche. «Eine zu harte Entscheidung», urteilte Sion-Verteidiger Beg Ferati über den strengen Platzverweis, «danach war es eine klare Angelegenheit.»

Obwohl Sion auch in Unterzahl nicht aufsteckte und sich nach Kräften wehrte, gewann Basel nun klar die Oberhand und münzte die Überlegenheit schliesslich auch in Tore um.