Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Basel so gut wie Meister

Der FC Basel kann die Meisterfeier planen. Die «Bebbi» siegten in der vorletzten Runde bei YB mit 1:0 und haben weiterhin 3 Punkte Vorsprung auf GC, welches in St. Gallen siegreich war. Dank der um 16 Treffer besseren Tordifferenz dürfte Basels 4. Titel in Serie Tatsache sein.

Der Meister-Champagner kann kühl gestellt werden - der FC Basel ist nur noch theoretisch von Platz 1 zu verdrängen. Zwar könnte GC am Samstag bei einer Basler Heimniederlage gegen St. Gallen punktemässig mit einem Sieg gegen Lausanne noch gleichziehen. Doch das Torverhältnis fällt mit +16 klar zugunsten des FCB aus.

Frei erlöst Basel

Goldener Schütze beim 1:0-Auswärtssieg Basels bei YB war Fabian Frei. Im Gegensatz zum verlorenen Cupfinal verwertete er dieses Mal einen Elfmeter (55.). Der Berner Alexander Gerndt hatte Gaston Sauro zu Fall gebracht und den Strafstoss verursacht. Nur 2 Minuten später hatten die Basler allerdings Glück, dass ein Hands von Aleksandar Dragovic im eigenen Strafraum nicht geahndet wurde.

Die Gastgeber waren gut in die Partie gestartet, blieben im Abschluss jedoch zu ungenau. Der FCB hatte seine besten Szenen durch Valentin Stocker und Marco Streller noch in der 1. Hälfte gehabt. Nach einer gelb-roten Karte gegen Marco Bürki musste YB die letzte Viertelstunde in Unterzahl agieren und konnte nicht mehr reagieren. 

GC sicher in der CL-Quali

Auch Basel-Verfolger GC erfüllte seine Hausaufgaben. Die Zürcher setzten sich beim FC St. Gallen mit 2:1 durch. Der Meistertitel ist dennoch faktisch weg, trösten kann sich GC aber mit der definitiven Teilnahme an der Champions-League-Qualifikation. St. Gallen wird die Meisterschaft auf Rang 3 beenden und steht damit in den Playoffs zur Europa League.

GC war beim Gastspiel in der Ostschweiz bereits nach 9 Minuten in Rückstand geraten. Dejan Janjatovic traf herrlich aus der Distanz in den Winkel. In der Folge erzwang das Team von Uli Forte auf überzeugende Weise und nach einer
gelb-roten Karte gegen Stèphane Besle den Umschwung - Izet Hajrovic per Penalty (40.) und Amir Abrashi (52.) trafen für GC zum Sieg.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Munteler, Zürich
    @Fabio Del Bianco: In den von Ihnen genannten Saisons gab's sicher auch viele Schiedsrichter-Fehlentscheide. Aber damals ging's im Fussball noch nicht um's grosse Geld und deshalb waren sie auch noch nicht von so grosser Bedeutung ;-) . Offenb. leben Sie sehr im Heute und lesen diesen Beitrag viell. nicht mehr. Dennoch was zur Geschichte: 1923 - aberkannter (!) Meistertitel FC Bern 1934 - Meister Servette Genf 1969 - Meister FC Basel 1975 - Meister FC Zürich
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von k.buess, basel
    hahah berner du hast hast ja nichts zu melden.. was intressiert yb schon. bei der bewegung zum ball schaut dragovic vom ball wegg. also liebr das maul nicht so gross aufreissen. yb hat sowieso nichts zu melden im schweizer fussball odr hast hast du noch ne passende antwort :D
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von fifi, Burgdorf
    Bei der letzten Aktion hat Nef(schreibt man das so und war es er?) den Basler spieler in den Rücken geschubst, wobei dieser mit Yann Sommer kollidierte. Korrekter entscheid!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen