Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Basler Angriff gegen Berner Verteidigung

Der FCB empfängt am Sonntag YB zum Schlagerspiel der 7. Super-League-Runde. Der beste Angriff der Liga trifft dabei auf eine formstarke Mannschaft, welche zuletzt vor allem defensiv überzeugte.

Marco Streller versucht sich durch die YB-Verteidigung zu dribbeln.
Legende: Alle gegen einen Marco Streller versucht sich durch die YB-Verteidigung, dirigiert von Steve von Bergen, zu dribbeln. Keystone

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die Partie Basel - YB können Sie ab 15:45 Uhr auf SRF zwei oder hier im Livestream mitverfolgen.

Bernabeu und Real Madrid bzw. San Paolo und Napoli heisst die europäische Zukunft. Nach den Auslosungen der vergangenen Woche, welche Basel und YB veritable Hammerlose bescherte, galt es für die Coaches der beiden Teams, ihre Spieler sofort wieder auf die nationale Gegenwart einzustellen. Diese heisst: Super-League-Klassiker im St. Jakob-Park.

Zürich im Nacken

Paulo Sousa und sein FCB sind trotz vieler Wechsel wunschgemäss in die Saison gestartet und führen die Tabelle mit fünf Siegen aus sechs Spielen an. Der Meister verfügt über ein breites Kader, welches ihm im Verlauf der Saison erlauben soll, auch bei gedrängtem Programm auf frische und gleichzeitig qualifizierte Spieler zurückzugreifen.

Nichtsdestotrotz ist die Ausgangslage für das Heimteam delikat: Bei einem Ausrutscher droht man die Tabellenspitze an den Rivalen FC Zürich (am Sonntag bei St. Gallen) abgeben zu müssen. Und zu knacken gilt es immerhin eine Verteidigung, die in den letzten sieben Pflichtspielen gerade einmal zwei Gegentreffer hinnehmen musste.

Berner Steigerung im August

Uli Fortes Team hat sich nach einem bescheidenen Saisonstart gefangen. Die Berner brillierten zwar nicht mit attraktivem Spiel, waren zuletzt aber äusserst erfolgreich. Seit Anfang August ist YB ungeschlagen, Forte sprach von einem «sensationellen Monat».

Im St. Jakob-Park zählen für YB ebenfalls nur die Punkte: Mit einem Sieg könnten die Berner bis auf drei Zähler zu den Baslern aufschliessen. Müssen sie hingegen als Verlierer vom Platz, drohen sie den Anschluss an die Spitze früh zu verpassen.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 28. & 29.08.14, 22:20 Uhr / Radio SRF 3, Morgenbulletin, 31.08.14 08:40 Uhr

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Iwan Fuchs, Pittsburgh, USA
    Man kann und sollte stolz auf eine so tolle Gruppe sein. Ich glaube das es die beste Werbung ist für den CH Fußball...ich glaube ja kaum das andere Super League Teams in nächster Zeit so weit kommen werden. Wünsche dem FCB viel Erfolg und auf einige super Überraschungen. Man muss den Moment genießen. Ciao
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gianluca Zeraschi-Durand, Bern
    Was ist daran so traumhaft gegen Real und Liverpool zu spielen? Traumhaft wäre weiterzukommen und diese Gegner haben die Wahrscheinlichkeit auf ein Traum enorm gesenkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Zürich, Zürich
      Sehr geehrter Herr Zeraschi Ich denke, Sie als Berner träumen nur von der CL oder von solchen Gegnern. Solche Spiele sind ein Traum. Zudem... der Traum "weiterkommen" ist für YB in der EL ca. gleich oder noch schlechter. Bitte FCB gewinnt gegen YB, da sin mal auch wir Zürcher für den FCB.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von andi, luzern
      Sehe das wie gl. Die starken Gegener wūrden automatisch kommen in viertel final oder später, brauchte da Real nid schon in der Gruppe. Englische liegen uns, hoffe man lernt vom letzten Jahr das die sogenanten Schwachen mal zuerst besiegt werden müssen. Hopp FCB. Mhh sieht aus das uns Diaz erhalten bleibt, sehr gut den können wir inCL sehr gut gebrauchen. hopp FCB. Putzt YB weg, sorry yb forever.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Matthias Bern, Bern
      @Markus Zürich: Das ist übrigens gegenseitig, wenns YB nicht schafft, dann brauchen wir sicher kein "Troschtpfläschterli"-Meister aus Zürich. Im Gegensatz zu Zürich kann Basel wenigstnes etwas richten im europäischen Fussball.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von D. Frei, Basel
    Und dann wacht man auf und stellt fest dass man alles geträumt hat. Hopp FCB
    Ablehnen den Kommentar ablehnen