Zum Inhalt springen

Header

Video
Jurendic über seine Anfänge beim FCZ
Aus Sport-Clip vom 01.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 35 Sekunden.
Inhalt

Baumeister des FCZ-Erfolgs Jurendic: «Fragte mich, was ein Sportchef eigentlich so macht»

Sportchef Marinko Jurendic formte aus den Zürchern eine Einheit, die scheinbar unaufhaltsam auf den Meistertitel zusteuert.

Marinko Jurendic reitet mit dem FCZ derzeit auf einer Erfolgswelle. Auch dank seinen Entscheidungen stehen die Zürcher vor einer Wachablösung im Schweizer Fussball. Dabei waren zu seinen Anfängen als Sportchef in Zürich durchaus turbulente Zeiten angesagt.

Eine Saison als Lernphase

Als Jurendic im August 2020 zu den Zürchern stiess, stand der Transfermarkt coronabedingt praktisch still. In der Liga verlor der FCZ mit Fortlauf der Saison den Anschluss und musste am Ende gar um den Ligaerhalt kämpfen. Keine Ziele für einen ambitionierten Klub, wie der FCZ laut dem Kroaten einer ist. So wurde im vergangenen Sommer denn auch der grosse Umbruch eingeläutet: 18 Neuzugänge inklusive Trainergespann sollten die 15 Abgänge vergessen machen.

Live-Hinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Verfolgen Sie das 278. Zürcher Derby zwischen dem FCZ und GC am Samstag ab 17:10 Uhr live auf SRF zwei und in der Sport App.

Ein risikoreiches Unterfangen angesichts der hohen Fluktuationsrate, zumal auch Jurendic seinen Klub gerne als «Unternehmen» bezeichnet, bei dem «Emotionen und Unberechenbarkeit hinzukommen». Um zu spüren, dass bei der neuen Mannschaft die Chemie stimmt, half ihm auch seine Trainererfahrung, die er in Kriens und Aarau gesammelt hatte. Als Sportchef stehe für ihn nun nicht nur der Spieler im Zentrum: «Es geht darum, ein Gefüge zusammenzustellen, das funktioniert.»

Die umgesetzte Spielidee

Besonders die Verpflichtungen der beiden Aussenläufer Nikola Boranijasevic und Adrian Guerrero brachten wieder Stabilität und Power ins Zürcher Spiel. «Der Verdienst hier gehört auch André Breitenreiter und seinem Staff. Sie haben es verstanden, die Spielidee umzusetzen.» Sich selbst ein Zwischenzeugnis auszustellen, davor scheut sich Jurendic hingegen und verweist lieber auf das funktionierende Kollektiv.

Video
Jurendic über die Trainerwahl
Aus Sport-Clip vom 01.04.2022.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 3 Sekunden.

Dabei hatte der Sportchef auch bei der Trainerwahl am Ursprung gestanden. Sie hätten «viele Dossiers» vorliegen gehabt, woraus Breitenreiter dann aufgrund seiner Erfahrung in der Bundesliga in die engere Auswahl kam – zuerst unter die letzten fünf, dann unter die letzten zwei Kandidaten. Als er diese dann Ancillo Canepa vorlegte, war für den FCZ-Präsident die Entscheidung klar. «Breitenreiter war ein Favorit Canepas», so der 44-jährige Jurendic.

André Breitenreiter war ein Favorit von Ancillo Canepa.
Autor: Marinko Jurendic über die Trainervorlieben des FCZ-Präsidenten

Der überlegte Denker

Dass Jurendic in seiner noch jungen Amtszeit als Sportchef bei seinen Personalentscheiden auf und neben dem Platz derart viel Feingefühl beweist, mag Zufall sein. Es kann aber auch daran liegen, dass Jurendic sehr überlegt handelt und spricht.

So hatte er sich nach der Anfrage Canepas, ob er als Sportchef amten wolle, zuerst eine Woche Bedenkfrist eingeräumt. «Ich kannte bis zu jenem Zeitpunkt das Sportchef-Dasein nur aus meiner Warte als Trainer. Erst wusste ich gar nicht genau, was ein Sportchef eigentlich so macht.» Die Zürcher können froh sein, hat sich Jurendic der grossen Herausforderung gestellt.

Video
Jurendic: «Habe mir vor der Entscheidung eine Woche Zeit gelassen»
Aus Sport-Clip vom 01.04.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 8 Sekunden.

SRF4 News, Sportbulletin, 01.04.22, 6:17 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Meile  (MrMele)
    Es tut der Super League gut, dass der FCZ die Liga durcheinanderwirbelt. Offensichtlich machen sowohl Jurendic als auch Breitenreiter sehr gute Jobs und ergänzen sich ideal. Dennoch kann mich der Clubfussball nicht mehr wie in früheren Jahren begeistern: 18 Neuzugänge beim FCZ in einer Saison = keine Identifikation mit dem Team mehr für echte Fans. Die Fluktuationsrate gerade bei den finanzstärkeren Vereine ist für den Sport ungesund und ein Abbild der Instabilität unserer Gesellschaft.
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      FCZ Eigengewächse: Brecher, Dzemaili, Kryeziu, Krasniqi, De Nitti, Wallner, Seiler, Kamberi, Rohner, Hodza, Reichmuth. 11 von 28 Spielern.