Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der FCB holt St. Gallens Captain Quintilla (Radio SRF 1, Bulletin von 17:10 Uhr, 17.06.21)
abspielen. Laufzeit 00:11 Minuten.
Inhalt

Bisheriger SL-Königstransfer Quintilla wechselt zum FC Basel

Der neue Arbeitgeber von Jordi Quintilla heisst FC Basel. Der bisherige FCSG-Captain unterzeichnet für drei Jahre.

Quintillas Abgang beim FC St. Gallen ist bereits seit März bekannt. Nun ist klar, für wen der bisherige Captain der Ostschweizer in der kommenden Saison auf Torejagd gehen wird: Der 27-Jährige hat beim FC Basel einen Dreijahres-Vertrag unterschrieben.

Er wolle den «nächsten Schritt in meiner Karriere machen», wurde der Spanier von seinem neuen Arbeitgeber zitiert. «Der FCB ist ein Topklub, in den letzten Jahren habe ich als Gegenspieler gesehen, wie viel Qualität in dieser Mannschaft steckt.»

Quintilla war 2018 vom Puerto Rico FC in die Schweiz gekommen. Zuvor hatte der Mittelfeldspieler in Spanien, Frankreich sowie in den USA bei Sporting Kansas City gespielt.

Konkurrenz schnappt sich erneut einen Captain

Aus St. Galler Sicht stellt der Wechsel ein Déjà-vu dar: Bereits vor einem Jahr hatten die «Espen» mit Silvan Hefti ihren Captain ziehen lassen müssen. Er hatte zu Meister YB gewechselt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Feggy Portmann  (Feggy)
    karrieretechnisch ein Quintillensprung
  • Kommentar von Louis Berthold  (Louis Berthold)
    Ist eigentlich schon seit Wochen bekannt das er zum FCB gewechselt hat...
  • Kommentar von Roman Brūllmann  (Roman Brūllmann)
    Frage ist der FCSG das Farmteam von YB und Basel.Grüe-Wiss hat ja nicht ein Kader das solche Spieler einfach so ersetzt werden können.Hoffe das Sutter einen ebenbürtigen Ersatz findet was bei den Abgängen von Itten und Demirovic nicht erfolgte.Grüe-Wiss for ever.