Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Bjarnason zu Aston Villa – Kubo nach Belgien

Birkir Bjarnason verlässt den FC Basel und wechselt per sofort zu Aston Villa in die zweithöchste englische Liga. Auch die Young Boys haben mit Yuya Kubo einen Abgang zu vermelden.

Bjarnason schon in Birmingham

Birkir Bjarnason wechselt per sofort zu Aston Villa, wo er einen Vertrag über dreieinhalb Jahre unterschrieb. Der Isländer war im Juli 2015 aus der italienischen Serie B von Delfino Pescara zu den Baslern gestossen. Für den Schweizer Serienmeister absolvierte der 28-jährige offensive Mittelfeldspieler auf nationaler und internationaler Bühne 64 Spiele und erzielte 17 Tore.

Die Ablösesumme für Bjarnason beträgt gemäss englischen Medienberichten über 2 Millionen Franken. Aston Villa, der Meistercup-Sieger von 1982, belegt in der Championship als Absteiger aus der Premier League nach 27 Runden nur den 13. Rang. Der Rückstand auf einen Playoff-Platz beträgt 9 Punkte.

Yuya Kubo.
Legende: Bereits in Belgien eingetroffen Yuya Kubo. EQ Images

Kubo verlässt YB in Richtung Belgien

Ebenfalls ins Ausland zieht es YBs Yuya Kubo. Der 23-jährige Japaner steht neu bei KAA Gent unter Vertrag, dem belgischen Landesmeister von 2015. Über die Höhe der Ablösesumme haben die beiden Klubs Stillschweigen vereinbart.

Kubo war im Sommer 2013 zu den Young Boys gekommen und hatte anfänglich einen schweren Stand, ehe er nach starken Leistungen zu einem der Publikumslieblinge avancierte. In der aktuellen Saison erzielte er wettbewerbsübergreifend 12 Tore.

Sendebezug: Radio SRF 1, Bulletin von 17:00 Uhr, 25.01.2017

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hildegart Rüdisüli (Hildegart Rüdisüli)
    Schade geht Kubo, an guten Tagen konnte er den Unterschied ausmachen! Dennoch ein guter Zug der Vereinsführung, denn der schnelle Japaner ist leider etwas zu unkonstant... Medienberichten zufolge soll die Ablösesumme bei ca. 3,5 Mio. € liegen. Ich bin nur gespannt, wer im Sturm nachrutschen wird - oder ob Hütter sein System mit Doppelsturm gar umstellt... Auf jeden Fall: Yuya, viel Glück und HOPP YB!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Boris Weibel (Boris Weibel)
    die ablösesumme ist wohl ein witz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von JÖRG Lutz (Jörg Lutz)
      Wirklich ein Witz?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Toni Umbre (chemieaffe_alias_fcb)
      Wer ist ein Witz? Ihr Post ist ein Witz. Viele haben einfach noch nicht begriffen, dass auch der Schweizer Fussball vorwärts gemacht hat. Wer sich des Öfteren Livespiele der Top 4 Mannschaften in der Schweiz anschaut, weiss das! Und damit meine ich im Stadion sein und den Match anschauen und nicht Zuhause die ersten 10 Min schauen und dann abschalten...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
      Die Ablösesumme ist tatsächlich ein Witz... weil viel zu WENIG. 2 Millionen sind meiner Meinung nach, ca. 5 Millionen zu wenig. Nun ja, der Isländer wird jetzt bei Aston Villa gaaanz sicher in den Fokus der grossen Fußballwelt gerückt. Internationale Club-Spiele gibt es dann für Bjarnasson bei Freundschaftsspielen gegen den SV Sandhausen zum Beispiel. Na ja das liebe Geld eben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Franz Huber (R.)
      @Umbre. Sie sagen man könne nur beurteilen wenn man die Spiele live im Stadion sieht. Somit müssten sie ja auch regelmässig live dabei sein in der BL oder Premier League. Oder wie genau können sie sonst den Vergleich CH Fussball und Ausland machen? Ich würde sagen, Basel soll froh sein haben sie noch 2 Millionen bekommen für einen 28 Jährigen Spieler. Der zwar kämpft und rackert, sonst habe ich persönlich wenig bis nichts gesehen was ihm einen Stammplatz in einer der Topligen bringen könnte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen