Zum Inhalt springen

Header

Video
Spielbericht GC - Vaduz
Aus sportaktuell vom 21.11.2015.
abspielen
Inhalt

Super League Caio und Kamberi lassen GC-Fans spät jubeln

Die Grasshoppers haben sich gegen Vaduz lange Zeit schwer getan. Dank späten Toren von Caio und Florian Kamberi siegten die Zürcher am Ende dennoch 2:0.

Bei winterlichen Temperaturen fanden sich nur gerade 3'600 Zuschauer im Letzigrund ein, um die Partie zwischen dem Zweitplatzierten und dem Zweitletzten der Super League mitzuverfolgen. Ihre Nerven wurden vom Heimteam auf eine harte Probe gestellt.

Die Grasshoppers dominierten Vaduz vor allem in der ersten Halbzeit klar. In Abwesenheit des gesperrten Topskorers Munas Dabbur wussten die Zürcher ihre Überlegenheit aber lange nicht in Tore umzumünzen.

Video
Caios Abstauber zum späten 1:0
Aus sportaktuell vom 21.11.2015.
abspielen

Junges Team erarbeitet sich Sieg

Es war schliesslich Caio, welcher das Publikum nach 86 Minuten erlöste. Der Brasilianer verwertete einen Abpraller aus kurzer Distanz zur Führung. Die Vorarbeit hatte der eingewechselte Nikola Gjorgjev geleistet. In der Nachspielzeit erhöhte Florian Kamberi nach einem schön vorgetragenen Konter zum 2:0-Endstand.

Ein stark ersatzgeschwächtes GC-Team kam so spät, aber nicht minder verdient, zu einem Arbeitssieg. Trainer Pierluigi Tami hatte auf nicht weniger als fünf Stammspieler verzichten müssen. In der Innenverteidigung gab der 18-jährige Noah Loosli ein gelungenes Debüt.

Vaduz mit wenig Ideen

Während die Grasshoppers den Rückstand auf Leader Basel zumindest vorübergehend auf sieben Zähler reduzierten, wartet Vaduz seit bald zwei Monaten auf einen Sieg. Die Liechtensteiner traten im Letzigrund zu zaghaft auf. Die beste Chance bot sich Philipp Muntwiler nach einer guten halben Stunde. Der Mittelfeldspieler scheiterte am Aussenpfosten.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin 21.11.2015, 20:03 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco , Schweiz
    Die "Jungs" von GC haben das sehr gut gespielt, und das gegen einen immer wieder unangenehmen Gegner. Der FC Vaduz ist definitiv KEINE Laufkundschaft mehr, sondern ein ernst zunehmender Gegner. Letztlich ist der Sieg, auch wenn er spät zustande gekommen ist, verdient. So nebenbei: Die Niederlage (vor 2 Wochen) gegen GC hat mir als FCB-Fan wirklich "weh getan". Der Super League hat sie wohl aber "gut getan".
  • Kommentar von Adrian Fürst , Niederglatt
    @ livia kläui, basel Ja, es gibt sie die GC Fans. Aber ich muss gestehen, dass ich die Jungs diese Saison noch nie besucht habe im Stadion. Ich war bisher erst 5 Mal überhaupt im Letzi, dieses "Stadion" k... mich an! Mittlerweile begeistern mich die Jungs aber so sehr, dass ich wohl über meinen Schatten springe und GC auch "änet de Gleis" im Stadion unterstützen werde. Leider ohne Hardturm und 4i Tram. Macht richtig Freude dieses Team
  • Kommentar von Livia Kläui , Basel
    GC-Fans, gits das?! ;)
    1. Antwort von Roger Saurer , Hinwil
      Basel, chamer das Esse? ;)
    2. Antwort von M.Rohrbach , Zürich
      Ja die giebt es! Dass sind die, die in eurem stadion vor ein paar wochen jubelten Na? Tuts noch weeh ;-)
    3. Antwort von simon meier , adliswil
      Ha. So lustig.
    4. Antwort von Robert Sulger , Valendas
      GC-Fans gibt es nicht nur in Zürich. GC ist in der ganzen Schweiz beliebt und wird es auch immer bleiben! Hopp GC!
    5. Antwort von Raphael Willen , Thun
      Und wie es die gibt! Überall in der Schweiz!
    6. Antwort von U.S. , Oberwil
      Ja, das habe ich mich auch schon gefragt. Ich glaube GC ist so ein versnobbter Verein mit Fans, die nur bei Schönwetter im Stadion auftauchen. Und ein Spiel gegen Vaduz kommt für die eh nicht in Frage.
    7. Antwort von Livia Kläui , Basel
      Ja, ja, natürlich gibts sies. Wollte ja nur provozieren. Aber viele sind es nicht. und @ M. Rohrbach: Mr rede denn an dr Maisterfiir nomoll zämme. @Roger Saurer: De Zürcher kann y das empfähle, denn wärde sie evt. ihri Halskrangget los ;)
    8. Antwort von Livia Kläui , Basel
      Und ich gib jo zue, sie spiele guet im Momänt