Zum Inhalt springen

Header

Video
4 Tore und ein wilder Fischer nach dem Schlusspfiff
Aus sportaktuell vom 22.10.2016.
abspielen
Inhalt

Super League Callà vom Buhmann zum FCB-Retter

Auch nach 12 Saisonspielen bleibt Meister Basel ungeschlagen. Das Fischer-Team rettete in Lugano dank einem Penalty-Tor von Davide Callà kurz vor Schluss noch einen Punkt (2:2).

  • Luganos Rouiller holt einen Penalty heraus und verschuldet dann selbst einen Strafstoss
  • Basels Callà verschuldet einen Elfmeter und verwandelt dann zum 2:2
  • FCB-Coach Fischer war nach Spielschluss ausser sich

Es lief bereits die 88. Minute. Basel lag im Cornaredo mit 1:2 zurück. Die erste Saisonniederlage bahnte sich an. Doch die Konkurrenz hoffte vergeblich. Denn Steve Rouiller hielt FCB-Verteidiger Eder Balanta im Strafraum leicht zurück, Schiedsrichter Lukas Fähndrich gab Penalty. Davide Callà liess sich nicht zweimal bitten und erzielte den Ausgleich. Er war es bereits gewesen, der Basel gegen Thun in extremis ein Remis rettete.

Davide Callà verwandelt seinen Penalty in der 88. Minute.
Legende: Der Ausgleich Davide Callà verwandelt seinen Penalty in der 88. Minute. freshfocus

Lugano schnupperte am Sieg

Dabei wäre Callà beinahe zum Buhmann avanciert. Der 32-Jährige verschuldete eine Viertelstunde vor Schluss unglücklich einen Penalty (Foul an Rouiller), den Ezgjan Alioski zum 2:1 verwertete (8. Saisontor).

Die Punkteteilung ging alles in allem in Ordnung. Denn nach einer langweiligen ersten halben Stunde hatten sich die beiden Teams ähnlich gute Chancen erspielt. Alioski trat ein erstes Mal gefährlich in Erscheinung, Marc Janko traf nur den Pfosten. Die Tore fielen somit erst in der zweiten Halbzeit. Matias Delgado (51.) gelang per sehenswertem Freistoss das 1:0. Davide Mariani glich nach 63 Minuten aus. Bei seinem Weitschuss sah FCB-Goalie Tomas Vaclik nicht allzu gut aus.

Fischer verliert die Contenance

Nach 12 Runden bleibt die Bilanz des FCB beeindruckend: Auf 10 Siege kommen 2 Unentschieden. Dennoch verlor Coach Urs Fischer nach dem Schlusspfiff die Fassung. An der Seitenlinie kam es zu einer verbalen Auseinandersetzung mit dem Tessiner Staff. Die Gemüter beruhigten sich dann aber wieder.

Video
Die Stimmen zum Spiel
Aus sportaktuell vom 22.10.2016.
abspielen

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 22.10.2016, 21:55 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ray McMashi  (Ray Mc)
    Wider einmal mehr ein Geschenk (der Penalty) an Basel. Wann hört das mal auf!
  • Kommentar von Max Blatter  (maxblatter)
    Wieso kennt sich Urs Fischer mit italienischen Schimpfwörtern so gut aus?? Ich hätte den Ausdruck "coglione" gar nicht verstanden! Wobei mir auch das deutsche "Vollidiot" allenfalls ein mitleidiges Kopfschütteln entlocken würde - weil ich weiss, dass ich keiner bin. Das müsste Fischer von sich ja auch wissen: Oder hat er aufgrund der drei CL-Flops und den nunmehr zwei SL-Flops sein Selbstvertrauen verloren und ist deshalb (hoffentlich vorübergehend) ein wenig hypersensibel geworden?
    1. Antwort von R. Willi  (rwilli)
      @Herr Blatter: Schauen sie die Pressekonferenz Basel-Lugano und dann wüssten sie, dass Herr Urs Fischer perfekt Italienisch spricht und noch mehrere andere Sprachen.....
  • Kommentar von Werner Aeschlimann  (wernz)
    Wie traurig, das höchste aller Gefühle dieser Meisterschaft ist, wann wird der FCB geschlagen.