Zum Inhalt springen

Header

Audio
Hediger auf dem Weg zurück (Radio SRF)
abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Inhalt

Captain ersehnt sein Comeback Thun und das Warten auf Dennis Hediger

Der FC Thun vermisst seinen Captain schmerzlich. Für ein Comeback ist es aber noch zu früh.

Das Kantonsderby gegen YB am Mittwochabend in der Stockhorn Arena dürfte bei Dennis Hediger besondere Gefühle auslösen. Denn beim letzten Heimspiel gegen den Meister (Endresultat 1:1) stand der 33-Jährige noch auf dem Platz. An jenem 10. Februar lief die 85. Minute, als sich Hediger im Zweikampf mit Djibril Sow verletzte. Der Kreuzbandriss im rechten Knie setzte den Thuner Captain seither ausser Gefecht.

Video
Aus dem Archiv: Hediger verletzt sich
Aus Sport-Clip vom 10.02.2019.
abspielen

Ohne Hediger holt Thun nur noch halb so viele Punkte

Für die Berner Oberländer ist die Absenz ihres Aggressiv-Leaders deutlich spürbar. Mit Hediger sammelte man im Schnitt 1,6 Punkte pro Spiel. Ohne ihn resultierten seit der Verletzung gerade mal noch 0,83 Zähler (Stand 24.09.).

Natürlich sehnen wir seine Rückkehr herbei.
Autor: Marc SchneiderTrainer FC Thun

«Diese Statistik hat sicher nicht nur mit Dennis zu tun», sagt Thuns Trainer Marc Schneider. Aber: «Natürlich sehnen wir seine Rückkehr herbei. Denn er ist unser Captain und eine wichtige Persönlichkeit.»

Comeback frühestens in einem Monat

Obwohl er bereits Anfang April schon wieder mit dem Ball jonglieren konnte, müssen sich Fans und Mitspieler gedulden. Hedigers Comeback ist frühestens in einem Monat geplant.

«Gefühlsmässig bin ich extrem nahe dran. Ich kann sprinten, schiessen, Tacklings machen und Diagonalbälle schlagen», sagt das Muskelpaket. Nur einbeinig abspringen und das Abbremsen nach 20, 30 Metern seien problematisch.

Für Hediger steht viel Kraftraum auf dem Programm. Doch auch auf dem Platz steht er oft, absolviert individuelles Training. Viel lieber wäre Hediger wieder ein vollständiges Teammitglied: «Mir fehlt es mittlerweile schon sehr, ein ganzes Training von A bis Z durchzuziehen.» Auch die Freude nach einem Sieg fehle ihm. Gerne würde er die Emotionen mit den Mannschaftskollegen teilen. Diesbezüglich seien sein Physiotherapeut und sein Reha-Trainer kein Ersatz.

Warum Hediger im Hinblick auf sein Comeback auch Druck verspürt, erfahren Sie oben im Audio-Beitrag.

Sendebezug: Radio SRF 1, 25.09.2019, 18:45 Uhr

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.