Coach Saibene verlässt St. Gallen

Jeff Saibene ist nicht mehr Trainer des FC St. Gallen. Der Luxemburger hat nach dem enttäuschenden Saisonstart seinen sofortigen Rücktritt erklärt. «Jetzt ist der Moment gekommen, den Weg freizumachen», begründete der 46-Jährige seinen Entscheid.

Drei Tage nach der 0:1-Niederlage in Vaduz verlässt Jeff Saibene auf eigenen Wunsch hin den FCSG. Dies wurde an einer Medienkonferenz am Dienstagmittag bekannt.

Nach 7 Runden liegt St. Gallen zwar auf dem 6. Tabellenrang, die Ostschweizer holten jedoch erst 7 Punkte und damit nur 2 Zähler mehr als Schlusslicht FCZ.

Saibene: «Es geht um die Mannschaft»

«Ich habe es mir lange überlegt, aber ich denke jetzt ist der richtige Moment. Die Mannschaft braucht vielleicht einen anderen Input, einen neuen Trainer mit neuen Ideen», erklärte Saibene seine Entscheidung. «Wenn man als Trainer dieses Gefühl hat, muss man dazu stehen. Es geht um die Mannschaft und um den Verein», sagte Saibene weiter.

Er habe in der Ostschweiz eine unglaubliche Zeit verbracht. Der Aufstieg, gefolgt von Rang 3 und der Europa-League-Gruppenphase seien echte Highlights gewesen. «Viereinhalb Jahre ist eine lange Zeit in diesem Business. Aber jetzt ist der Moment gekommen, den Weg freizumachen.»

Mit Abstand dienstältester Trainer der Liga

Saibene ist nach Uli Forte (YB) und Urs Meier (FCZ) bereits der 3. Trainer, der die Super League - zumindest vorübergehend - verlässt. Mit dem Luxemburger räumt zudem der mit Abstand dienstälteste Coach der Super League seinen Posten. Der 46-Jährige war knapp viereinhalb Jahre beim FCSG tätig (siehe Grafik).

Amtszeiten der Super-League-Trainer

Im März 2011 übernahm Saibene den damaligen Tabellenletzten, er konnte den Klub jedoch nicht vor dem Abstieg retten. Nach dem direkten Wiederaufstieg führte der Luxemburger den FCSG in der Saison 2012/2013 auf Platz 3 und anschliessend in die Gruppenphase der Europa League. Die letzten beiden Spielzeiten schlossen die Ostschweizer auf Rang 7 und 6 ab.

Keine Eile bei der Suche

Wer die Nachfolge von Saibene antreten wird, ist noch nicht klar. Der Rücktritt kam für die FCSG-Verantwortlichen überraschend, man sei nun dabei, das Anforderungsprofil für den neuen Coach zusammenzustellen. «Wir hatten nie mit einem anderen Trainer Kontakt», stellt Sportchef Christian Stübi klar. Für die Suche werde man sich die nötige Zeit lassen, interimistisch wird Daniel Tarone das Training der 1. Mannschaft übernehmen.

Sendebezug: SRF 1, sportaktuell, 29.08.2015, 22:20 Uhr.