Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Super League Die Jungen richten es für Basel

Meister Basel ist mit einem 2:1-Auswärtssieg auf dem Aarauer Brügglifeld in die neue Saison gestartet. Die beiden Youngster Breel Embolo und Naser Aliji schossen die Tore für den nicht vollends überzeugenden FCB.

Neue Saison, fast neues Team: Die Aufstellung von Basel für das erste Saisonspiel gegen Aarau hatte mit der Stammformation der letzten Spielzeit wenig gemein. Mehrere Leistungsträger hatten den Klub verlassen, andere fehlten verletzt oder wurden nach der WM noch geschont.

In den vergangenen Jahren war es dem Serienmeister stets gelungen, die gewichtigen Abgänge in der Sommerpause zu kompensieren. Heuer sollen neben Neuzugängen auch eigene Nachwuchsspieler in die Bresche springen. Mit Breel Embolo und Naser Aliji übernahmen gegen Aarau zwei Spieler Verantwortung, die in der vergangenen Saison schon zu einzelnen Einsätzen gekommen waren.

Embolo mit Slapstick-Einlage

Der erst 17-jährige Embolo vertändelte den Ball zwar zunächst auf schier unmögliche Weise vor dem leeren Tor, konnte aber wenig später jubeln. In der 15. Minute traf er, nachdem er vom stark aufspielenden Routinier Matias Delgado schön lanciert worden war, in die hohe Ecke.

Audio
Basel siegt in Aarau (Radio SRF 1, Abendbulletin vom 19.07.2014)
00:57 min
abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.

Noch vor der Pause sorgte der 20-jährige Aliji nach einem Abschluss von Shkelzen Gashi für das 2:0. Es war der erste Super-League-Treffer des Verteidigers. Zwischen den Toren hatte Basel wenig Aufwand betrieben und sich bei seinem neuen Goalie Tomas Vaclik bedanken dürfen, dass es keinen Gegentreffer kassierte.

Zu später Torerfolg Aaraus

Nach der Pause verpasste der FCB die Vorentscheidung: Delgado verzog, Embolo traf nur den Pfosten. Aarau witterte seine Chance, kam trotz einem engagierten Auftritt jedoch lange nicht zu zwingenden Tormöglichkeiten. Erst in der 85. Minute drosch der eingewechselte Alain Schulz den Ball in die Maschen.

Basel brachte den knappen Vorsprung über die letzten Spielminuten. Die Tore der Jungen bescherten dem Meister einen punktemässig gelungenen Auftakt in die neue Saison. Ganz sattelfest wirkte der FCB aber nicht, was angesichts der grossen Veränderungen im Kader wenig erstaunt.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin vom 19.07.2014, 20:05 Uhr / SRF zwei, sportaktuell vom 19.07.2014, 21:55 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Mark Koller , Basel
    Jetzt soll nochmals einer sagen, dass Basel nur Spieler kauft und nichts aus dem Nachwuchs macht! Go FCB!!
    1. Antwort von fabian.meier , zürich
      naja, das kann ich nur halbwegs unterschreiben... der fcb gab ja wieder ein beispiel wie man die ligakonkurrenten schwächt, siehe gashi. es wäre doch viel interessanter, wenn man nicht die liga aufkauft, sondern vermehrt junge spieler, wie embolo einer ist, an das niveau hernaführt... basel kauft aber vermehrt topspieler aus der liga zusammen, als jeder andere club in der schweiz...
    2. Antwort von M. Bolder , Muhen
      Ich sehe zwischen den Aussagen von Hans Koller und fabian meier keinen Widerspruch. Das Wörtchen "nur" muss auch gelesen werden: Der FCB macht auch etwas aus dem Nachwuchs. Oft wurde Basel vorgeworfen, nur den anderen Clubs die guten Spieler wegzukaufen und selber nichts aus dem Nachwuchs zu machen. Das ist definitiv falsch: Basel betreibt seit Jahren eine sehr gute Nachwuchsarbeit.
  • Kommentar von FCB , Basel
    Hoffentlich spielet er für die Nati !!!
  • Kommentar von Neymar jr , Brasilien
    Finde ich auch embolo wird mal ei super stürmer bei basel.
    1. Antwort von Raffi , Im Himmel
      Us em Brasil de Neymar sr. luegt Futebol vom FCB, geili sach. Eis guets spil langt nöd ganz. Usser füre di nöd so super schwiz league.