Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Spycher: «Letzte Saison kann man nicht als Massstab nehmen» abspielen. Laufzeit 04:46 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.07.2019.
Inhalt

«Es braucht noch viel Arbeit» YB: Neue Mannschaft, gleiche Ziele

Trotz einigen prominenten Abgängen sind die Ambitionen beim Meister dieselben geblieben: Der 3. Meistertitel in Serie soll her.

In den letzten zwei Jahren haben die Young Boys die Super League dominiert. Nachdem die Berner 2018 eine 32-jährige Durststrecke in Sachen Meistertitel beendet hatten, verteidigten sie den Titel im Folgejahr auf eindrückliche Weise. Um satte 20 Punkte distanzierte man in der abgelaufenen Saison den langjährigen Dominator aus Basel.

Die Marschrichtung für die neue Spielzeit ist klar: Der Titel soll auch heuer in der Bundeshauptstadt bleiben. Diesmal stehen die Vorzeichen jedoch etwas anders.

Puzzle statt stabiles Gerüst

Anders als in den vergangenen zwei Jahren hatte YB in der Sommerpause einige prominente Abgänge zu verzeichnen. Neben Kevin Mbabu und Djibril Sow, die es in die Bundesliga zog, beendete mit Steve von Bergen der langjährige Berner Abwehrchef seine Karriere.

Stärker oder schwächer als letztes Jahr – diese Frage stellt sich ein Trainer nie.
Autor: Gerardo Seoane

«In den letzten zwei Jahren hatten wir ein unverändertes Gerüst. Jetzt muss sich das Puzzle erst zusammensetzen», sagt Sportchef Christoph Spycher zum Umbruch. Es sei ein spannender Spagat, welcher den Bernern nun bevorstehe: «Einerseits muss man der Mannschaft jetzt Zeit geben für diesen Prozess, gleichwohl versucht man schon Resultate zu liefern.»

Die neue Saison bei SRF

Wie gewohnt überträgt SRF pro Runde ein Livespiel. Den Auftakt macht am Sonntag ab 15:40 Uhr auf SRF zwei die Partie zwischen Meister YB und Aufsteiger Servette. Auf der Webseite von srf.ch/sport und in der Sport App gibts zudem zu jeder Partie einen Liveticker. Zusätzlich wird jede Wochenend-Runde kompakt in «Super League–Goool» zusammengefasst. Diese Sendung ist jeweils am Sonntag um 18 Uhr im TV zu sehen.

Glanzresultate in der Vorbereitung

Ein paar gute Resultate hat YB mit den Siegen am Burkhalter- sowie am Uhrencup in der Vorbereitung geliefert. Etwa einen 5:1-Sieg gegen Frankfurt oder das 2:0 gegen Crystal Palace drei Tage später. In Euphorie verfallen will man beim Meister deswegen aber nicht. Verständlicherweise, dauert es in der Bundesliga oder der Premier League doch noch einige Zeit länger, bis die neue Spielzeit beginnt.

Legende: Video Seoane: «Wir befinden uns auf einem neuen Weg» abspielen. Laufzeit 03:10 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 16.07.2019.

«Diese beiden Titel geben keine Punkte», tritt Trainer Gerardo Seoane denn auch auf die Euphoriebremse. In Sachen Mentalität sei gewinnen natürlich immer ein gutes Zeichen. «Aber viel wichtiger ist die Entwicklung, der Weg, den wir gemeinsam gehen wollen. Und das braucht noch Zeit», so der 40-Jährige.

Vielleicht braucht es etwas Zeit, um sich zu finden, dass alles wieder so ineinander greift wie vorher.
Autor: Fabian Lustenberger

Ob die Mannschaft nach dem Umbruch nun nominell stärker oder schwächer sei als im letzten Jahr, spielt für Seoane keine Rolle. «Diese Frage stellt sich ein Trainer nie. Ein Trainer ist da, um die Spieler weiterzuentwickeln, die Mannschaft zu formen.»

Lustenberger, der neue starke Mann

Neben gewichtigen Abgängen hatte YB in der Sommerpause auch einige Zuzüge zu vermelden. Der prominenteste von ihnen ist Fabian Lustenberger, der sogleich zum Captain ernannt worden ist. «Natürlich ist das eine grosse Anerkennung und auch eine Wertschätzung, aber ich möchte dem gar keine zu grosse Aufmerksamkeit schenken», so der Neo-Captain der Berner.

Es gebe im Vergleich zum letzten Jahr viele Veränderungen. «Da gehöre auch ich dazu. Und vielleicht braucht es etwas Zeit, um sich zu finden, dass alles wieder so ineinander greift wie vorher», so Lustenberger.

Gleichzeitig liess der neue Abwehrchef keine Zweifel über seine persönlichen Ziele und die der Mannschaft aufkommen: «Wir sind ambitioniert und ehrgeizig genug, den 3. Titel zu holen.»

Legende: Video «sportaktuell» vom 16.07.2019 abspielen. Laufzeit 13:36 Minuten.
Aus sportaktuell vom 16.07.2019.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 16.07.2019, 22:20 Uhr

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christoph Wyss  (Whitee)
    Bin ich der einzige der es seltsam fndet einen Neuzugang direkt zum Captain zu machen? Irgendwie würde ich mir als bewährter Spieler etwas verarscht vorkommen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrick Salonen  (Patrick Salonen)
    es dürfte wohl wieder auf das duell yb gegen den fcb rauslaufen. ein wirklich kleiner wird das rennen wohl nicht machen, dafür machen yb wie auch basel ihre hausaufgaben zu gut. eventuell kann der fcz diese saison ein wörtchen mitreden, wenn magnin ihnen nicht zu arg im weg steht. alle anderen wären eine dicke überraschung auf den plätzen 1-3.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alexander Ognjenovic  (Alex)
      fcz? Hallo die waren doch im Abstiegskampf letzte Saison bis etwa 2 Spieltage vor Schluss! Eher Servette Genf, Lugano oder Luzern würden die Plätze 3-5 unter sich machen. fcz kann froh sein wenn es nicht 10. wird.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom tudo  (tudo)
    YB und Basel werden dieses jahr wohl hinter dem FC Sion sein.
    Top mannschaft und Too Trainer.
    Mein FCL kann vielleicht auch vorne mithalten.
    Und de m FCZ gönne ich auch einen spitzenplatz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Heiner Zumbrunn  (Heiner Zumbrunn)
      Von der Sion-Mannschaft her erwartet man ein gutes Ergebnis seit Jahren. Herr Constantin hat es immer geschafft, dass es nicht klappte. Ich bin sicher, er wird es auch diese Saison schaffen, sein Team zu schwächen. So traurig dass das ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Der Realitätsverlust ist stark in dir, mein junger Padavan...
      Der FC Sion hat sich ein wenig, aber nicht massiv verändert im Vergleich zur vergangenen Saison und auch der Trainer ist zwar gut, das hat er schon bewiesen aber Basel und YB und auch andere SL Vereine haben gute Trainer...
      Ich weiss nicht genau wie sie darauf kommen, dass gerade der FC Sion die sofortige Wachablösung für YB und Basel sein soll?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen