Zum Inhalt springen

Header

Video
Hoarau: «Habe einige Trophäen mit YB sammeln können»
Aus sportpanorama vom 13.09.2020.
abspielen
Inhalt

Ex-YB-Stürmer blickt zurück Hoarau: «Aus 6 Monaten wurden 6 Jahre»

Der ehemalige YB-Stürmer Guillaume Hoarau war zu Gast im «sportpanorama» und blickte auf die letzten Jahre zurück.

118 Tore in 188 Spielen, 3 Meistertitel, 1 Cup-Sieg: Es war eine erfolgreiche Zeit, die Guillaume Hoarau bei den Berner Young Boys verbrachte. Doch nicht nur der sportliche Erfolg war ausschlaggebend dafür, dass der 36-Jährige die erfolgreichste Zeit seiner Karriere beim BSC verbrachte: Gelb-Schwarz und Hoarau – das war Liebe auf den ersten Blick.

Video
Musikalische Hommage an Hoarau
Aus Sport-Clip vom 13.09.2020.
abspielen

Am Sonntagabend war Hoarau zu Gast im «sportpanorama». Auf die Zeit bei YB blickt er mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück: «Das war eine wunderschöne Geschichte mit einem wunderbaren Ende. Natürlich ist es schade, dass ich jetzt gehen muss. Aber ich habe fantastische Erinnerungen an die Zeit bei YB.»

Video
Weggefährten: Hoarau hatte grossen Einfluss auf YB
Aus Sport-Clip vom 13.09.2020.
abspielen

Via Frankreich und China in die Schweiz

Begonnen hatte Hoaraus Karriere auf der Insel La Réunion. Via Frankreich und China landete er dann in der Schweiz bei YB. «Das war quasi der Anfang der Geschichte. Mein Klub auf La Réunion hatte eine Partnerschaft mit Le Havre. Ich hatte das Glück, dass ich als junger Fussballer den Sprung ins Ausland wagen konnte.»

Ich muss zurück nach Hause, hier ist es mir zu kalt.

In Europa erlebte der junge Stürmer einen richtigen Kulturschock: «Als ich dann in Frankreich das erste Mal Schnee gesehen habe, sagte ich mir: ‹Ich muss zurück nach Hause, hier ist es mir zu kalt.› Einfach war es nicht. Ich musste meine Familie und meine Freunde hinter mir lassen. Es war nicht immer leicht, aber so bin ich erwachsen geworden.»

Video
Hoaraus musikalische Einlage
Aus sportpanorama vom 13.09.2020.
abspielen

Nach 4 Jahren wechselte Hoarau 2008 zu Paris Saint-Germain. «Die Zeit in Paris war der absolute Traum. Ich konnte mir in Frankreich einen Namen machen, was wohl der wichtigste Schritt in meiner Karriere war», so der Stürmer.

Guillaume Hoarau blickt auf eine erfolgreiche Zeit bei YB zurück.
Legende: Mit Trophäen im Gepäck Guillaume Hoarau blickt auf eine erfolgreiche Zeit bei YB zurück. Freshfocus

Doch auch Hoaraus Karriere verlief nicht immer in geordneten Bahnen. 2013 wagte der Franzose den Sprung nach China zu Dalian Aerbin. Kaum Spielzeit und ein schwieriges Umfeld prägten das Abenteuer: «Nach der Zeit in China war ich physisch am Ende.» Via Bordeaux landete er in Bern. «Ich wollte eigentlich nur meine Karriere wieder in Schwung bringen. Doch aus 6 Monaten wurden 6 Jahre», so der Berner Publikumsliebling.

Die Schweiz ist meine zweite Heimat geworden.

Mit dem Abschied aus Bern ist für Hoarau wieder ein Kapitel in seiner Karriere zu Ende. Auf seine Zukunftspläne angesprochen meint er: «Ich weiss nicht, wo es hingehen wird. Meine Agenten arbeiten daran. Gerne würde ich hierbleiben, die Schweiz ist meine zweite Heimat geworden.»

Video
Das ganze Gespräch mit Studiogast Guillaume Hoarau
Aus sportpanorama vom 13.09.2020.
abspielen

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Toller Fussballer und sehr guter Typ und sympatischer Mensch!
    Alles Gute Guillaume Hoarau!
  • Kommentar von Hans H. Hirt  (AndromedaAxiomis)
    Herr Hoarau würde Alles tun, nur um im Rampenlicht zu stehen. Nicht wirklich sympathisch.
    1. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Na und? Der Frust-Post des Tages haben somit sie geschrieben!
      Er sucht das und er will das, er steht gerne in der Öffentlichkeit.
      Ganz nebenbei hat er als Star Stürmer von Yb gar keine andere Wahl..
      Er ist eine öffentliche Person!
      Sind sie neidisch auf seinen Anzug oder auf ihn? Sieht fast so aus!!
  • Kommentar von Ben Schult  (BenSchu)
    Ich bin nicht YB Fan, aber ich finde, dieser Hoarau ist einfach ein cooler Typ!