Zum Inhalt springen

Super League FC Basel holt den 19. Meistertitel

Mit einem 2:1 über Sion macht der FCB in der Super League 5 Runden vor Schluss alles klar. Die Basler sind zum siebten Mal in Folge Schweizer Meister.

Legende: Video «Basel macht Meistertitel mit Sieg über Sion perfekt» abspielen. Laufzeit 5:29 Minuten.
Aus sportaktuell vom 30.04.2016.
  • 5 Runden vor Schluss sichert sich der FC Basel seinen 7. Meistertitel in Folge und den insgesamt 19. in der Klubgeschichte
  • Delgado per Penalty und Bjarnason erzielen die Tore zum 2:1-Erfolg über Sion
  • Die Walliser konnten nur in den ersten 20 Minuten mit dem FCB mithalten

Was sich seit Saisonbeginn rasch abzeichnete, ist 5 Runden vor Schluss in der Super League nach einem 2:1-Sieg über Sion perfekt: Der FC Basel ist zum siebten Mal in Folge Schweizer Meister!

Sions vergebene Chancen

Es war keine brillante Leistung, die Basels Meisterparty einläutete. Nach 7 Minuten hatte Sion bereits zwei dicke Chancen auf dem Konto. Martin Zeman scheiterte aber in beiden Situationen an FCB-Keeper Tomas Vaclik, der seinen Vertrag am Rheinknie vor der Partie bis 2021 verlängert hatte.

Und nach 21 Minuten hätte sich der FCB über einen Rückstand definitiv nicht mehr beklagen können. Geoffrey Bia zimmerte den Ball aus rund 25 Metern ans Lattenkreuz.

Delgado und Bjarnason sorgen für Jubel

Nur kurz später stellte sich Birama Ndoye im eigenen Strafraum so ungeschickt an, dass Birkir Bjarnason über das ausgestreckte Bein des Sion-Verteidigers stolpern «musste». Matias Delgado verwertete den fälligen Elfmeter souverän.

Legende: Video «Die Stimmen zum Basler Triumph» abspielen. Laufzeit 1:45 Minuten.
Aus sportaktuell vom 30.04.2016.

Basels Führung sorgte für keinen neuen Schwung in der Partie; im Gegenteil. Das Geschehen flachte zunehmend ab. Sion kreierte offensiv kaum mehr Gefahr und Basel beschränkte sich aufs Nötigste. Praktisch aus dem Nichts erzielte der FCB nach 67 Minuten den zweiten Treffer.

Bjarnason stand nach einer Hereingabe von Nasr Aliji goldrichtig und lenkte den Ball in Sions Torhimmel ab. Mit dem 2:1 war die Partie entschieden; die FCB-Fans sangen sich für die Meisterfeier warm. Sions Anschlusstreffer durch Vero Salatic kam in der Nachspielzeit (92.) viel zu spät.

Erster Titel für Trainer und viele Spieler

Um 21:50 war der Titel dann endgültig Tatsache. Trainer Urs Fischer und 8 Basler Akteure können die Trophäe zum ersten Mal in ihrer Karriere in den Basler Nachthimmel stemmen. Es ist der logische und verdiente Lohn einer langen, eindrücklich absolvierten Saison.

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Super League

44 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Bolder, Muhen
    Dass Basel mit seinen finanziellen Möglichkeiten Vorteile hat, ist unbestritten. Diejenigen, die sich mit Basels finanzieller Stärke für ihr bescheidenes Abschneiden entschuldigen, sollten sich aber zumindest folgende Fragen stellen: Wie ist es dann möglich, dass der FCB international regelmässig Klubs schlägt, die ein wesentlich höheres Budget aufweisen? Und wie ist es beispielsweise möglich, dass Leicester City in England Meister werden kann: trotz der bescheidenen finanziellen Mittel?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eugen Häni, Biel
    herzliche gratulation an den fc basel.die anhänger des fc basel haben einen solchen club verdient.über 20 000 saisonkarten.in zürich fussball spielen zu müssen ist sehr unbefriedigend. da ist ja bei den fcb trainings mehr publikum anwesend.gut ists noch in luzern thun sion und st gallen sowie im ausländischen vaduz.yb scheint auf dem weg der besserung.Also fussballfans der ganzen schweiz strömt in die stadien,wenn ihr von zeit zu zeit einen andern meister als basel sehen wollt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Reto Munteler, Zürich
      @Eugen Hänni; "yb scheint auf dem weg der besserung." - Zum gefühlt hundertsten Mal...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Huber, Zürich
      Fundierte Aussage aus Biel. Danke Hr. Hänni. Unter den von ihnen genannten Vereinen hatten einzig Luzern und St.Gallen mehr Zuschauer als der FCZ bisher. Trotz der schwachen Leistungen in dieser Saison. Sion hat ein bisschen weniger. Und Thun und Vaduz haben sogar noch weniger Zuschauer als GC. Das Geld welches dem FCB durch die europäischen Spiele zukommt können ein paar tausend Zuschauer mehr pro Spiel nicht ausgleichen. Das ist nicht bloss in der CH ein beträchtlicher Teil des Problems.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Noch einen Titel. Das wäre dann der 20igste und somit der zweite Stern. Dann wäre es schön, würde mal wieder Spannung aufkommen, und sollte 2017/18 ein anderer Verein als der FC Basel Meister werden, soll mir das auch recht sein. Ich begreife schon das Langeweile aufkommt, auch ich als FCB Fan freue mich zwar wenn ein Titel nach dem anderen geholt wird, aber wenn ich ehrlich bin...!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen