Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League FC Lugano ohne Trainer – die Spieler können damit umgehen

Für den FC Lugano ist die Vorbereitung auf das Spiel am Sonntag in Luzern (15:45 Uhr live SRF zwei) nach dem gewohnten Schema abgelaufen. Dies obwohl Trainer Andrea Manzo aufgrund einer Sperre in der Innerschweiz nicht an der Seitenlinie stehen wird.

Etwas ungewohnt ist die Situation beim FC Lugano sehr wohl. Mitten in einer sportlichen Durststrecke mit 6 sieglosen Partien in Folge, fallen bis auf weiteres während den Ernstkämpfen auch die Anweisungen von Cheftrainer Andrea Manzo weg.

Legende: Video Lugano-Trainer Manzo spricht über seine Sperre (italienisch) abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.11.2016.

Der 55-Jährige muss eine Sperre absitzen, die nach dem Rekurs des Klubs von 4 auf 3 Spiele reduziert worden war. «Ich akzeptiere die Regeln. Aber in meinem Fall ist das Strafmass nicht verhältnismässig», blendet der feurige Italiener zurück.

Schliesslich habe er sich nur verbale Ausrutscher zuschulden kommen lassen. «Die Szene mit dem Klopfen gegen die Schiedsrichtertür hat sich nicht so gewalttätig abgespielt, wie behauptet wird. Ich bin nicht handgreiflich geworden», betont Manzo.

Wie gehen die Spieler mit der nicht alltäglichen Situation um? Wir haben bei Torhüter Mirko Salvi und Teamkollege Davide Mariani nachgefragt.