Zum Inhalt springen

Header

Video
Basel tastet sich langsam an die Normalität heran
Aus sportflash vom 20.05.2020.
abspielen
Inhalt

FCB-Trainer hofft auf Re-Start Kollers Zukunft entscheidet sich Ende Mai

Sportchef und Trainer des FC Basel hoffen, dass die Saison bald fortgesetzt werden kann. Dafür haben sie triftige Gründe.

«Ich hoffe natürlich, dass wir auf den Platz zurückkehren können», sagt Marcel Koller. Ein Saisonabbruch hätte für den 59-Jährigen wohl ziemlich sicher Konsequenzen. Denn die Zukunft des Zürchers ist weiterhin ungeklärt. Kollers Vertrag läuft Ende Juni aus. Wird der FCB Meister, verlängert sich dieser automatisch. Ansonsten dürften die Zeichen auf Abschied stehen.

Video
Koller: «Ohne Zuschauer fehlt schon etwas»
Aus Sport-Clip vom 20.05.2020.
abspielen

Zbinden will um drei Wettbewerbe kämpfen

Sportchef Ruedi Zbinden verweist auf die entscheidenden Tage am Ende des Monats. Zunächst muss der Bundesrat am 27. Mai definitiv grünes Licht für Geisterspiele geben, zwei Tage später entscheidet die Liga über eine allfällige Fortsetzung der Meisterschaft. «Dann können wir mit jenen, bei denen der Vertrag ausläuft – unter anderem dem Trainer – darüber reden, was im Juli und August passiert.»

Video
Zbinden: «Müssen den 27. und 29. Mai abwarten»
Aus Sport-Clip vom 20.05.2020.
abspielen

Zbinden hofft, «dass die Meisterschaft nicht am grünen Tisch entschieden wird». Der FCB steht in der Super League nur auf Rang 3, hat aber noch den Cup-Viertelfinal und die Europa League in der Hinterhand.

Rückspiel gegen Frankfurt kein Selbstläufer

«Es sind 13 Spiele, das ist noch viel», sagt Zbinden. Sollte die Meisterschaft abgebrochen werden, hätte der FCB einen klaren Nachteil gegenüber EL-Gegner Eintracht Frankfurt – sollte im Europacup gespielt werden können.

«Wir hätten eine Vorbereitung ohne Freundschaftsspiele. Frankfurt bestreitet bereits wieder die Meisterschaft und kann sich auf das Rückspiel vorbereiten.» Es würde trotz des 3:0-Vorsprungs aus dem Achtelfinal-Hinspiel «sehr schwierig», meint Zbinden.

Wichtig sei auch, dass sich die Spieler auf dem Platz präsentieren könnten. Nur so könne man diese zu einem guten Preis verkaufen. Immerhin dürfen Kevin Bua und Co. seit Montag wieder trainieren.

Video
Aus dem Archiv: Das Geisterspiel in Frankfurt
Aus Sport-Clip vom 12.03.2020.
abspielen

SRF zwei, «sportflash», 15.5.2020, 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von max stadler  (maxstadler)
    FCB: Haben die nichts gescheiteres zu tun als über den Trainer zu diskutieren der internationale Erfolge hat mit dem FCB? Mit dem Finanzen steht es ja auch nicht zum Besten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr stadler, die Finanzen des FCB sind gesund, und diese Diskussion hier stammt vom Journalisten, welcher die Fragen stellte, u.a. jene nach den auslaufenden Verträgen. Wenn sie die beiden Videos anhören, werden Sie feststellen, dass über ganz viele andere Dinge auch gesprochen wurde. Aber mit Ihrem grün-weissen Hörrohr haben Sie dies eventuell nicht mitbekommen. Hauptsache, man kann über einen gefährlichen Kontrahenten des FCSG schimpfen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Hug  (AndiHug)
    Angesichts der Fallzahlen in der Schweiz, wäre es unverhältnismässig wenn nicht weitergespielt wird. Ich hoffe es geht anfangs Juni wieder weiter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Timo Haslebacher  (MojinMienai)
      Stimmt schon, aber es geht ja nicht nur um das Ansteckungsrisiko, sondern auch ums Finanzielle...

      Für viele Vereine in der Schweiz würde es schwer, jede Woche zu spielen, ohne Tickets für die Spiele zu verkaufen, da es sich wirtschaftlich negativ auswirken würde.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Hug, leider hoffen Sie vergeblich. Anfangs Juni geht es (noch) nicht weiter. Wenn es weiterginge mit der SFL-Meisterschaft, wäre dies frühestens am 21./22. Juni soweit. Nach dem Entscheid vom 29. Mai müssten die Clubs nämlich noch mindestens 3 Wochen Vorlaufzeit haben. Übrigens nehme ich auch an, dass die Fallzahlen und damit der Bundesrat Geisterspiele zulassen. Ob die SFL dann auch wirklich starten will, entscheidet sie aber selbst am 29. Mai. Das wird vor allem eine Geldfrage sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Andreas Hug  (AndiHug)
      Man kann ja auch wieder mit Publikum spielen, Man braucht einfach ein gute Konzept. Besonders Familien könnten in die Stadien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Hug, an der heutigen Medienkonferenz wurde ein weiteres Mal bekräftigt, dass Veranstaltungen mit über 1000 Personen noch bis mindestens Ende August nicht zugelassen werden, und es wurde auch gesagt, dass im Moment noch nicht entschieden ist, wie es damit im September aussehen wird. Das mit dem guten Konzept ist eben gar nicht so einfach, wie Sie meinen. Oder erstellen Sie doch bitte ein solches. Nur mit den Familien allein können die Clubs übrigens nicht genug verdienen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen