Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung YB - Luzern
Aus Sport-Clip vom 16.10.2021.
abspielen
Inhalt

FCL-Durststrecke geht weiter Tor in der 94. Minute: YB verhindert Niederlage in extremis

Mit der letzten Aktion der Partie war es doch noch geschehen: Nicolas Ngamaleu stand goldrichtig und schob die Kugel aus knapp einem Meter zum 1:1 über die Linie. Der Jubel bei «Gelb-Schwarz» war grenzenlos, was in Anbetracht des Spielverlaufs wenig verwunderte.

Video
Ngamaleu trifft in der 94. Minute zum 1:1
Aus Sport-Clip vom 16.10.2021.
abspielen

Gebrauchter Tag für Martins

Die Berner agierten nach der 39. Minute und einer harten gelb-roten Karte für Christopher Martins nur noch zu zehnt – und rannten einem Rückstand hinterher. Martins erwischte einen rabenschwarzen Abend, verursachte er doch nur 10 Minuten zuvor den Penalty für Luzern, den Marvin Schulz problemlos zur Führung der Gäste verwertete.

Obwohl sie dezimiert waren, zogen die Berner in der 2. Halbzeit ein veritables Powerplay gegen immer defensiver stehende Luzerner auf. Und in der 55. Minute schien der Bann mit dem vermeintlichen Ausgleich von Christian Fassnacht gebrochen zu sein. Der Treffer wurde von Schiedsrichter Stefan Horisberger jedoch wegen Abseits aberkannt – ein Fehlentscheid: Der entscheidende Pass in die Tiefe kam vom Luzerner Jordy Wehrmann.

Video
YB-Ausgleich zählt fälschlicherweise nicht
Aus Sport-Clip vom 16.10.2021.
abspielen

YB mit Chancenwucher

Die Partie hätte in der 1. Hälfte aber auch eine ganz andere Geschichte schreiben können – mit dem Titel «YB trifft und trifft und trifft»: Nach einer kurzen Angewöhnungszeit begannen die Berner Zahnräder immer besser ineinander zu greifen.

Allein der spielfreudige Ulisses Garcia (10./15./17.) hätte den Meister nach 20 Minuten komfortabel in Führung ballern können. Aber Vaso Vasic, der im Kasten der Innerschweizer seine beste Performance der Saison ablieferte, war eine Wand – bis zur letzten Minute.

So geht es weiter

YB wird unter der Woche wieder der Champions-League-Hymne lauschen – Villarreal ist am Mittwoch (21 Uhr) zu Gast im Wankdorf. Am 23. Oktober steht in der Meisterschaft das nächste Heimspiel auf dem Programm (18 Uhr): Lausanne-Sport reist in die Bundeshauptstadt. Luzern empfängt tags darauf (14:15 Uhr) den FC St. Gallen.

Radio SRF 1, Abendbulletin, 15.10.21, 17:10 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

82 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Müller  (malsomalso)
    seit man nicht mehr voten kann, macht es keinen spass mehr einen kommentar zu posten. es gibt unglaubliche kommentare die man wenigstens mit thumb down bezeichnen muss.
  • Kommentar von Alfred Reiser  (Fredi61)
    Ja das bei YB Luzern ist auch so eine Sache, wo war der VAR wo? Entweder schauen Sie nicht richtig oder haben Tomaten auf den Augen. Gestern das selbe Zürich Lugano, Bieri hat nicht interveniert, klares Foul im 16er Feday San geht und schaut den Spieler an ob er blutet. Anstatt das er sich die szene nochmals anschaut. VAR versagt Schiedsrichter Leistung Katastrophe. 5 Fehlentscheide zu viel für 1 match
  • Kommentar von Renatus Kottan  (Kottanaldo)
    Der VAR ist schon gut. Das Problem ist dass die Schweiz seit Jahren keine guten Schiedsrichter hat. Dies beweist die Tatsache dass kein Schweizer an EM- und WM-Endrunden pfeift.
    1. Antwort von Xafer Bachofen  (XB)
      Finde VAR auch gut, aber auch in Deutschland gibt es trotz VAR erstaunliche Fehler, wie z. B. gestern im Spiel von Freiburg. Insofern glaube ich nicht, dass wir hier ein CH-Problem haben..
    2. Antwort von Roy McMoshi  (Roy's Meinung)
      Im VAR sitzen die aus der gleichen "Klique" wie die auf dem Feld. Wieso sollten die besser sein?