FCSG besiegt sieglosen FC Luzern

Die Talfahrt des FC Luzern geht weiter. Die Innerschweizer unterlagen zuhause dem FC St. Gallen mit 1:2 und warten damit auch nach 10 Spieltagen noch auf den ersten Saisonsieg.

Video «Fussball: Luzern - St. Gallen» abspielen

Zusammenfassung Luzern - St. Gallen

4:50 min, aus sportpanorama vom 28.9.2014

Die Emotionen der Luzerner Spieler und den 8400 Fans kochten in der 72. Minute erstmals so richtig hoch. St. Gallens Daniele Russo hatte Marco Schneuwly als letzter Mann gefoult und dafür die rote Karte gesehen. Doch anstatt wie von den Luzernern gefordert auf den Penaltypunkt zu zeigen, entschied Schiedsrichter Pascal Erlachner zurecht auf Freistoss. Dario Lezcanos Versuch ging jedoch drüber.

In der 91. Minute machte es der Paraguayer dann besser. Aus etwa identischer Position verwandelte er einen Freistoss direkt zum 1:2. Zu mehr als dem Anschlusstor wollte es dem FCL, der am Ende alles nach vorne warf und dem Ausgleich nahe kam, aber nicht mehr reichen.

Innenverteidiger treffen für St. Gallen

Der später des Feldes verwiesene Russo war es gewesen, der die Gäste aus der Ostschweiz quasi mit dem Pausenpfiff in Führung gebracht hatte. Der Innenverteidiger profitierte nach einem Freistoss von der ungenügenden Abwehr Jérôme Thiessons und traf aus rund 14 Metern unten rechts.

Daniele Russo und Stéphane Besle bejubeln das 1:0. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Erfolgreiche Torschützen Daniele Russo wird von Stéphane Besle umarmt. EQ Images

Mit Stéphane Besle durfte sich auch der zweite FCSG-Innenverteidiger über einen Torerfolg freuen. Just als das Heimteam etwas besser aufkam und sich die eine oder andere Chance erspielte, sorgte der Captain mit seinem Kopfballtor (64.) nach einem Eckball für einen weiteren FCL-Dämpfer.

Luzern bleibt weiter im Keller

Die Innerschweizer liegen damit mit fünf Punkten am Tabellenende, der Rückstand auf das neuntplatzierte Sion beträgt drei Punkte. St. Gallen belegt zwei Punkte hinter dem FC Thun den fünften Platz.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 15:45 Uhr, 28.09.14