Zum Inhalt springen

Super League FCZ dank Elvedis Tor-Premiere zum Sieg

Der FC Zürich hat in Aarau einen 1:0-Erfolg gefeiert. Einziger Torschütze war der 18-jährige Verteidiger Nico Elvedi, Aarau beendete das Spiel zu neunt.

Die Partie zwischen dem Tabellenzweiten aus Zürich und den sechstplatzierten Aarauern vor 6261 Zuschauern auf dem Brügglifeld hatte vor allem vor der Pause einigen Gesprächsstoff parat.

Die Tor-Premiere

Nachdem Aaraus Stephan Andrist nach gerade einmal 45 Sekunden eine gute Möglichkeit zum 1:0 ausgelassen hatte, kam der FCZ nach knapp einer Viertelstunde zu seiner 1. Möglichkeit. Und diese bedeutete zugleich die Führung.

Nach einer Ecke stieg Verteidiger Nico Elvedi am höchsten und verlängerte den Ball ins weite Eck. Goalie Joël Mall segelte in seinem 100. Pflichtspiel für den FC Aarau am Leder vorbei. Für Elvedi war es im 6. SL-Spiel der 1. Treffer.

Legende: Video Wiesers Brutalo-Foul an Yapi (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 0:31 Minuten.
Vom 09.11.2014.

Der Schreckmoment

Vier Minuten nach der FCZ-Führung schwächten sich die Aarauer selber. Sandro Wieser bekam nach einem überharten Einsteigen gegen Gilles Yapi im Mittelfeld vom österreichischen Schiedsrichter Rene Eisner völlig zurecht die rote Karte gezeigt. Für den 21-jährigen Liechtensteiner war es der 1. Platzverweis seiner Profi-Karriere, Yapi musste mit der Trage vom Platz getragen werden.

In der 87. Minute folgte Wieser mit Oliver Jäckle ein zweiter Aarauer in die Kabine. Er hatte als letzter Mann Amine Chermiti gefoult.

Der dreifache Chermiti

Nach Wiesers grobem Foul gab es vor der Pause noch einen weiteren Aufreger: In der 30. Minute traf Andrist im eigenen Strafraum ungeschickt Yassine Chikhaoui am Bein und der Tunesier fiel hin. Chermiti verwandelte den gepfiffenen Penalty souverän. Doch Eisner liess den Strafstoss wiederholen, weil einige Spieler etwas zu früh in den Strafraum gelaufen waren.

Beim 2. Versuch scheiterte Chermiti an Mall. Den 1. Nachschuss wehrte der Goalie ebenfalls ab und beim 2. Nachschuss des Tunesiers klärte Igor Nganga spektakulär mit einem Fallrückzieher.

Wenig Action nach der Pause

Die 2. Halbzeit bot dann wenig Sehenswertes. In den Schlussminuten beorderte FCA-Trainer Sven Christ bei den Standards auch Mall nach vorne. Es wurde zwar noch heiss vor dem FCZ-Tor, das 1:0 für die Gäste hatte aber bis zum Ende Bestand.

Weil Basel 4:0 in Vaduz siegte, beträgt der Rückstand der Zürcher auf den Leader noch immer 2 Punkte. Aarau belegt Platz 6.

Sendebezug: Radio SRF 1, Nachmittagsbulletin, 9.11.14, 16:00 Uhr

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Neutral, Biel
    Bei all den heiklen Situationen hat der Schiedsrichter korrekt entschieden! Hut ab vor dieser Leistung. Sollte auch mal goutiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von JoeCH, Basel
    Selbst als Basler, der in dieser Partie den Aarauern die Daumen gedrückt hat: das Foul an Yapi war definitiv eine direkte Rot. Da sind ein paar Sperren fällig. Und zwar mehr als drei. (Das gibt's ja bereits für eine Beleidigung die nur das Kamerateam mitbekommt) Und für eine Notbremse gibt's halt auch rot (finde diese Regelung aber auch doof). Aarau hat gut gekämpft. Aber sich leider selbst bestraft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Gerold, Müller
    Solche Fouls sind absolut traurig und haben mit Sport nichts zu tun, ganz egal, welchen Spieler es trifft. Christ und Wieser sollten sich mal vergegenwärtigen, dass dies ein Spiel ist. Aarau hat heute gespielt wie eine Holzhackertruppe. Wenn sie nur so gegen Spitzenteams antreten können, haben sie in der super League nichts zu suchen. Gute Besserung an Yapi, auch wenn seine Karriere wohl vom grümpikicker Wieser beendet wurde.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen