Zum Inhalt springen

Super League FCZ-Präsident Canepa wechselt sich selber ein

Beim Testspiel von Super-League-Aufsteiger Zürich gegen Rüti (2.i.) staunten die 1000 Zuschauer nicht schlecht. FCZ-Präsident Ancillo Canepa ging plötzlich selbst auf Torjagd.

Canepa lässt sich mit einem Fan fotografieren
Legende: Zeit für Selfies Stürmer Canepa nach dem Spiel. Twitter @Zuerilive

Eine Viertelstunde vor Schluss betrat Canepa persönlich den Rasen. Ausser Trainer Uli Forte wusste offenbar niemand vom Vorhaben des Mehrheitsaktionärs. Gegen seinen Stammklub feierte der 64-Jährige somit ein überraschendes Comeback. In den Sechziger- und Siebzigerjahren war der FCR die sportliche Heimat Canepas.

«Die Zuschauer haben sich gefreut, und ich hatte enorm Spass», erklärte Canepa. Dennoch ärgerte er sich über eine verpasste Torchance: «Ich hätte eigentlich ein Tor schiessen müssen.» Mit weiteren Einsätzen sei aber nicht zu rechnen, schmunzelte der Boss des Super-League-Aufsteigers.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Auch wenn das vielleicht andere Leute anders sehen, ich beneide den FCZ um diesen Präsidenten. Ein "Herzblut-Präsident" der ein Teil des FCZ ist und bleiben wird. Schon "immer" hatte der FCZ solch spezielle Präsidenten; Edi (Stumpen) Nägeli und Sven Hotz bleiben auch für immer FCZ. Ich habe, obwohl dieser Verein eigentlich der "Erz-Feind" für einen FCB-Fan sein sollte, eine Wertschätzung gegenüber dem FCZ, welche ich bspw. für GC so nicht habe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen