Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Canepa lässt sich mit einem Fan fotografieren
Legende: Zeit für Selfies Stürmer Canepa nach dem Spiel. Twitter @Zuerilive
Inhalt

Super League FCZ-Präsident Canepa wechselt sich selber ein

Beim Testspiel von Super-League-Aufsteiger Zürich gegen Rüti (2.i.) staunten die 1000 Zuschauer nicht schlecht. FCZ-Präsident Ancillo Canepa ging plötzlich selbst auf Torjagd.

Eine Viertelstunde vor Schluss betrat Canepa persönlich den Rasen. Ausser Trainer Uli Forte wusste offenbar niemand vom Vorhaben des Mehrheitsaktionärs. Gegen seinen Stammklub feierte der 64-Jährige somit ein überraschendes Comeback. In den Sechziger- und Siebzigerjahren war der FCR die sportliche Heimat Canepas.

«Die Zuschauer haben sich gefreut, und ich hatte enorm Spass», erklärte Canepa. Dennoch ärgerte er sich über eine verpasste Torchance: «Ich hätte eigentlich ein Tor schiessen müssen.» Mit weiteren Einsätzen sei aber nicht zu rechnen, schmunzelte der Boss des Super-League-Aufsteigers.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco  (fäbufuessball)
    Auch wenn das vielleicht andere Leute anders sehen, ich beneide den FCZ um diesen Präsidenten. Ein "Herzblut-Präsident" der ein Teil des FCZ ist und bleiben wird. Schon "immer" hatte der FCZ solch spezielle Präsidenten; Edi (Stumpen) Nägeli und Sven Hotz bleiben auch für immer FCZ. Ich habe, obwohl dieser Verein eigentlich der "Erz-Feind" für einen FCB-Fan sein sollte, eine Wertschätzung gegenüber dem FCZ, welche ich bspw. für GC so nicht habe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen