Zum Inhalt springen

Header

Video
Im Schweizer Profifussball muss Ende Mai fertig gespielt sein
Aus Sport-Clip vom 23.04.2021.
abspielen
Inhalt

Finale der Super League Daten für Saison-Endspurt stehen – auch Punktequotient möglich

In einem Monat muss der Meisterschaftsbetrieb in der Super League und der Challenge League definitiv beendet sein.

Bis am Abend des 24. Mai müssen die Meisterschaften in den zwei höchsten Schweizer Ligen ausgespielt sein. Für die Barrage-Partien ist der 30. Mai das letztmögliche Datum. Auf diese Termine verständigten sich die Klubs der Swiss Football League (SFL) mit 13:7 Stimmen.

Falls die 36 Partien der Meisterschaft wegen der Corona-Krise nicht unter Dach und Fach gebracht werden, gelangt analog zum Eishockey der Punktequotient zur Anwendung. Damit die verbleibenden Meisterschaftsrunden und allfälligen Nachtragsspiele so flexibel wie möglich angesetzt werden können, passt die SFL bestimmte Rahmenbedingungen wie beispielsweise die Regelung der Ruhetage an.

Barrage nur mit einem Spiel?

Bis am 30. Mai muss auch mit der Auf-/Abstiegs-Barrage Schluss sein, denn tags darauf öffnet das Fenster für die Nationalmannschaften, die sich auf die EM-Endrunde vorbereiten. Das zehnte Team der nächsten Super-League-Saison wird allenfalls nur in einem Spiel an einem neutralen Ort ermittelt, falls das Coronavirus auch in dieser Phase als Spielverderber auftritt.

SFL rechnet mit voller Stadien-Auslastung ab August

Box aufklappenBox zuklappen

Die Swiss Football League (SFL) rechnet nach den neusten Aussagen des Bundesrats zu den nächsten Öffnungsschritten für Grossveranstaltungen mit einer vollen Auslastung der Fussball-Stadien ab August. Im 3-Phasen-Modell des Bundesrats würden in der letzten Phase (Normalisierungsphase) die Kapazitätsbeschränkungen vollständig aufgehoben werden. Ob diese Phase im August bereits erreicht ist, muss sich noch zeigen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Domi Fellmann  (domicmc)
    Wenn das Barrage-Spiel auf neutralem Rasen stattfinden würde, verstehe ich es umso mehr nicht, weshalb das Cupfinal nicht auf neutralem Rasen ausgeführt wird. Wo ist hier die Logik? So oder so, hoffen wir, dass die ganze Meisterschaft ausgespielt werden kann.
    1. Antwort von Francis Waeber  (Francis Waeber)
      Der Cupfinal wird in jedem Land der Welt in der Hauptstadt gespielt. In unserem Fall ist's zwar nur eine Bundesstadt, aber das ist irrelevant. Natürlich kommt da in Basel, Zürich usw. Neid auf - aber daran haben wir uns längst gewöhnt.... ;-))
    2. Antwort von Domi Fellmann  (domicmc)
      Herr Waeber, was hat mein Kommentar mit Neid zu tun? Ich möchte für die kommenden Cupfinalisten einfach einen neutralen Boden und keinen Heimvorteil für den Sieger der einen Halbfinal-Partie. Und hier aber dennoch eine Anmerkung zum Wankdorf: "Schade ist dort ein Kunstrasen verlegt".
    3. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Dieses Jahr wird der Cupfinal sowieso auf neutralem Boden gespielt, YB ist ausgeschieden. Bern ist der einzige Ort der in Frage kommt. Der Cupfinal gehört in die Bundesstadt.
    4. Antwort von Jo Egli  (Jolly)
      Der Cupfinal gehört definitiv in die Bundesstadt, aber Fussball wird einfach nicht auf Kunstrasen gespielt ! So eine Farce gibt es nur in der Schweiz