Formstarke Luzerner empfangen «Titelfavorit Nr. 1»

In Luzern empfängt das stärkste Heimteam mit GC den einzigen noch ungeschlagenen Super-League-Vertreter. Die Luzerner weisen die Favoritenrolle trotz Heimstärke und Auswärtssieg bei Titelaspirant YB von sich.

Nach der Niederlage auf politischem Parkett will Michael Skibbes Team sportlich überzeugen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Richtet den Blick nach vorn Nach dem Niederschlag auf politischem Parkett will Michael Skibbes Team sportlich überzeugen. Keystone

Nach der herben Niederlage an der Urne - das Zürcher Wahlvolk beerdigte am Sonntag den Traum vom neuen Stadion - wenden sich die Grasshoppers wieder dem Sportlichen zu.

Mit einem Sieg beim wiedererstarkten FCL könnten sich die Zürcher an der Tabellenspitze festsetzen. Kein leichtes Unterfangen, wie auch Michael Skibbe meint: «Die Luzerner sind spiel- und laufstark, zudem trifft nun auch Dimitar Rangelov 'leider' wieder.» Der Luzerner Stürmer, vorige Saison eher Chancentod als Torjäger, erzielte bislang 3 Treffer.

Bernegger traut den Grasshoppers viel zu

Zusatzinhalt überspringen

Die 9. SL-Runde

In den weiteren Mittwochsspielen empfängt Thun den FC Basel, Sion und Lausanne treffen sich im Wallis zum Westschweizer Derby.

Luzerns Trainer Carlos Bernegger sieht sein Team trotz des 1:0-Erfolges in Bern nicht in der Favoritenrolle: «Ihr Kader hat internationales Format. GC ist neben Basel Titelfavorit Nr. 1.»

Die Luzerner Vorschusslorbeeren einzulösen wird indes ein schwieriges Unterfangen für die Grasshoppers: Der FC Luzern hat bislang 3 von 4 Heimspielen gewonnen.

Video «Fussball: Luzern - GC («sportpanorama»)» abspielen

Luzern-GC vom 21.4.2013

5:52 min, vom 21.4.2013