Fredy Bickel neuer YB-Sportchef

Der bisherige FCZ-Sportchef Fredy Bickel wechselt zu den Young Boys. Der 47-Jährige wird bei den Bernern Nachfolger des vor Monatsfrist entlassenen Ilja Kaenzig.

Fredy Bickel unterzeichnete bei YB einen Vertrag ab 1. Januar 2013. Die Berner einigten sich nach eigenen Angaben mit dem FC Zürich über die Abgangsmodalitäten. Gegenüber dem FCZ habe man «im Zeichen einer Geste» finanzielles Entgegenkommen gezeigt. Über die Höhe der Ablösesumme sei Stillschweigen vereinbart worden.

«Es ist grossartig, dass mir YB eine Chance gibt», sagte Bickel im Interview mit SRF. Die Schlussphase seiner Tätigkeit beim FC Zürich nannte er «keine einfache Zeit. Insgesamt überwiegen aber die guten Jahre».

YB-Präsident: «Wunschkandidat»

YB-Präsident Werner Müller sprach von einem «Wunschkandidaten»: Bickel kenne YB sowie den nationalen und internationalen Fussball bestens. Nicht zuletzt dank Bickel und Chefscout Stéphane Chapuisat verfüge YB über grosse Fussballkompetenz. «Wir sind überzeugt, dass sich Bickel und Chapuisat sehr gut ergänzen werden», sagte Müller.

Die Führung des FC Zürich wollte sich nicht näher zu Bickels Abgang äussern. Bickel selbst sagte, er habe FCZ-Präsident Ancillo Canepa seinen Wechselwunsch «vor noch nicht langer Zeit» übermittelt. Neben YB habe er noch «ein, zwei andere Angebote» gehabt.

Rückkehr nach knapp 10 Jahren

Bickel wagt damit nach 9 erfolgreichen Jahren beim FCZ (3 Meistertitel, 1 Cupsieg) eine Rückkehr zu YB: Er war bereits von 1999 bis 2002 als Geschäftsführer für die Berner tätig gewesen. In dieser Zeitspanne gelang den Bernern der Wiederaufstieg in die damalige Nationalliga A. Davor war Bickel auch schon für GC und die UEFA engagiert.

Der bisherige YB-CEO Kaenzig hatte seinen Posten vor einem Monat im Zuge der Umstrukturierungen bei YB (Trennung von geschäftlicher und sportlicher Führung) räumen müssen. Er hatte das Amt als CEO seit 2010 ausgeübt.