Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Galgenfrist für GC Rüegg sichert FCZ Big Points im Abstiegskampf

  • Der FC Zürich verschafft sich dank eines 2:1 in Neuenburg Luft im Abstiegskampf.
  • Kevin Rüegg sichert seinen Farben mit seinen 2 ersten Super-League-Treffern den Dreier.
  • Der Abstieg von GC ist damit noch nicht besiegelt, Xamax bleibt auf dem Barrage-Platz.

In 54 Spielen in der höchsten Schweizer Liga traf Kevin Rüegg nie. Doch mit dem Fall auf den Barrage-Platz vor Augen wuchs der 20-jährige FCZ-Captain über sich hinaus. Seine zwei Tore sicherten dem FCZ den wichtigen Sieg. Und lassen ihn und seine Teamkollegen etwas durchschnaufen.

Die Tore glichen sich:

  • 77. Minute: Assan Ceesay kämpft sich auf der rechten Seite durch und legt zurück auf Rüegg, der den Ball in die entfernte Ecke schiebt.
  • 84. Minute: Wieder kommt der Angriff über rechts und Ceesay. Der eingewechselte Yann Kasaï dient als Zwischenstation für Rüegg, der diesmal mit dem rechten Fuss abschliesst.
Legende: Video Rüeggs Doppelschlag ins FCZ-Glück abspielen. Laufzeit 00:47 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.05.2019.

Waltherts Hands ohne Folgen

Lange sah es nach einem schwarzen Abend für die Zürcher aus. In Abwesenheit des gesperrten Raphaël Nuzzolo brachte Kemal Ademi die zwingender auftretenden Neuenburger in der 49. Minute scheinbar auf die Siegesstrasse. Der 1,98 m grosse Angreifer hatte nach der Vorarbeit von Afimico Pululu nicht mehr viel Arbeit, um seinen 7. Saisontreffer, den 4. in den letzten 5 Partien, zu erzielen.

Zürich reagierte und hatte Pech: Torhüter Laurent Walthert hatte bei seiner Rettungstat gegen den heranstürmenden Ceesay ausserhalb des Strafraums klar die Hände am Ball (53.). Schiedsrichter Sandro Schärer entging das Vergehen, das eine rote Karte nach sich hätte ziehen müssen.

Legende: Video Waltherts klares Handspiel bleibt ungeahndet abspielen. Laufzeit 01:51 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.05.2019.

Karlen mit später Ausgleichschance

Mit dem Leistungsausweis von nur 2 Treffern in den letzten 7 Partien war Zürich mit laufender Spieldauer noch mehr unter Druck. Kasaï setzte zwar mit seinen Chancen ab der 60. Minute Akzente, doch auch Xamax blieb bei Kontern gefährlich. Auf das doppelte Furioso Rüeggs wäre dann auch beinahe noch einmal eine Xamax-Antwort gefolgt: Gaëtan Karlens Schlenzer streifte in der 89. Minute aber nur knapp am Pfosten vorbei.

Zürich macht dank des Sieges einen Sprung vom 8. auf den 6. Platz und schnuppert plötzlich wieder an den Europa-League-Plätzen. Xamax indes bleibt mit 36 Punkten auf dem Barrage-Platz. Damit ist auch der Abstieg von GC noch nicht besiegelt. Die Hoppers, die weiter 12 Punkte Rückstand aufweisen, treffen am Sonntag auswärts auf Luzern.

Sendebezug: Radio SRF 3, 11.05.2019, 21:00 Uhr

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.