GC-Hoch hält dank Dabbur an

GC hat in der 27. Super-League-Runde den 4. Sieg in Serie eingefahren. Die Zürcher schlugen den FC Thun auswärts mit 3:1 und fügten den Berner Oberländern die 1. Heimniederlage seit vergangenem September zu.

Video «Fussball: Super League, Zusammenfassung Thun - GC («sportpanorama»)» abspielen

Zusammenfassung Thun - GC («sportpanorama»)

5:00 min, vom 30.3.2014

Der Transfer von Munas Dabbur gewinnt aus GC-Sicht von Spiel zu Spiel an Wert. Beim Gastspiel in Thun war es der 21-jährige Israeli, der den entscheidenden Treffer zum 2:1 für die Grasshoppers erzielte und den Berner Oberländern nach Heimspielen die 1. Niederlage zufügte. Damit ist Dabbur, der in der Winterpause nach Zürich gewechselt hatte, bei der eindrücklichen Bilanz von 7 Toren in 7 Spielen angelangt.

Dabburs entscheidender Abpraller

Nach 63 Spielminuten profitierte der GC-Offensivakteur von einer schlechten Abstimmung zwischen Fulvio Sulmoni und Thun-Keeper Guillaume Faivre. Nach einem Pass von Daniel Pavlovic kam es zum Abpraller, Dabbur liess sich nicht zwei Mal bitten und brachte den Ball im Tor unter.

Damit bekamen die Zuschauer in einer zuvor langatmigen Partie das 3. Tor innert 6 Minuten zu sehen. In der 56. Minute hatte Shkelzen Gashi das Skore mit einem verwerteten Elfmeter eröffnet, nachdem der Schiedsrichter ein Foul von Benjamin Lüthi an Pavlovic streng sanktioniert hatte. Doch unmittelbar darauf gaben die «Hoppers» die Führung wieder aus der Hand. Nach einer Kopfballabwehr Pavlovics landete der Ball vor den Füssen von Nelson Ferreira, der zum 1:1 ausgleichen konnte.

GC mit dem 4. Sieg in Serie

Dies sollte aber der einzige Treffer für die Thuner bleiben. Denn nach dem 2:1 durch Dabbur machte Michael Lang in der 76. Minute nach einem Eckball von Gashi per Kopf alles klar. Allerdings bekundete Ferreira mit einem Schuss an die Lattenunterkante in der Schlussphase Pech.

Mit dem 3:1-Erfolg in Thun feierte GC den 4. Sieg in Serie. Der Rückstand auf Leader Basel, der in Luzern 2:0 gewann, beträgt weiterhin 3 Zähler. Die Thuner verbleiben auf Rang 7.