GC ringt den FC Sion nieder

In einer torreichen und unterhaltsamen Partie haben die Grasshoppers die Gäste aus Sitten mit 4:2 bezwungen. Shkelzen Gashi brach den Widerstand der aufopferungsvoll kämpfenden Walliser mit einem Sonntagsschuss.

Video «Fussball: Super League, GC - Sion» abspielen

Spielbericht GC - Sion

6:35 min, aus sportpanorama vom 16.3.2014

Die Grasshoppers behielten in einem turbulenten Spiel gegen Sion mit 4:2 die Oberhand. Die prägende Figur war Shkelzen Gashi mit 3 Treffern. Der letzte davon, ein wunderschöner Volley von der 16er-Ecke, war ein veritabler Sonntagsschuss. Die Grasshoppers rücken mit dem Heimsieg auf Rang 2 vor, Sion versinkt weiter im Niemandsland der Tabelle.

Vanins lässt sich übertölpeln

In der 1. Halbzeit waren die Grasshoppers durch zwei Gashi-Treffer in Führung gegangen (22./29.). Sion-Keeper Andris Vanins agierte vor allem beim ersten Gegentor unglücklich. Die lettische Lebensversicherung der Walliser, die schon manchen Punkt ins Trockene brachte, bekam einen harmlosen Distanzversuch Caios nicht zu fassen. Gashi brauchte nur noch einzuschieben.

Auch beim zweiten Treffer, den Gashi nach punktgenauer Flanke von Nassim Ben Khalifa erzielte, sah Vanins unglücklich aus. Er stand zu weit vor dem Tor, Gashis Kopfball senkte sich über den Letten hinweg zum 2:0.

Sion kämpft sich zurück

Die wehrhaften Sittener bewiesen aber in der 2. Halbzeit Moral. Nachdem Gashi einen streng gepfiffenen Penalty nicht verwerten konnte, brachte Leo Itaperuna die Walliser mit einem Doppelschlag zurück ins Spiel (56./61.). Sion-Coach Raimondo Ponte hatte den Brasilianer, der in der Rückrunde schon gegen Luzern und YB getroffen hatte, nach dem 0:2-Rückstand für Birama Ndoye eingewechselt.

Dabbur und Gashi brechen den Walliser Widerstand

Munas Dabbur schoss GC aber erneut in Front (66.). Der Israeli vollstreckte zum siegbringenden Treffer, nachdem sich Sion in der Defensive einen unnötigen Ballverlust geleistet hatte. Der Platzverweis gegen Sions Michael Perrier (75.) und Gashis dritter Treffer (81.) brachten dann die Entscheidung.