Zum Inhalt springen

Super League Jetzt ist es fix: Dragovic zu Dynamo Kiew

Aleksandar Dragovics Zeit beim FC Basel ist definitiv abgelaufen. Der österreichische Internationale hat bei Dynamo Kiew einen Fünfjahres-Vertrag unterzeichnet, wie der ukrainische Klub auf seiner Website bestätigt.

Aleksandar Dragovic zieht es in die Ukraine zu Dynamo Kiew.
Legende: Verlässt den FC Basel Aleksandar Dragovic zieht es in die Ukraine zu Dynamo Kiew. Keystone

Dragovic absolvierte bei Dynamo Kiew am Freitag die medizinischen Tests und führte mit dem Klub Verhandlungen. Man einigte sich auf einen bis 2018 gültigen Vertrag. Dynamo Kiew müsste eine Ablösesumme in der Grössenordnung von etwa neun Millionen Euro bezahlen. Dies ist die höchste Ablösesumme, die ein österreichischer Fussballer je erzielt hat.

Bislang kostenintensivster «Austria-Export» war Stürmer Marc Janko, für den Salzburg 2010 von Twente Enschede 6,5 Millionen Euro kassiert hatte. Der FCB hatte Dragovic vor zwei Jahren für rund eine Million Euro von Austria Wien geholt.

Fester Wert in der Basel-Abwehr

In Basel erkämpfte sich Dragovic unter Thorsten Fink schnell einen Platz in die Stammformation und kam seither in 112 Partien (5 Tore) zum Einsatz. Mit konstant guten Leistungen, nicht zuletzt beim Halbfinal-Vorstoss in der letzten Europa-League-Saison, spielte sich der Wiener ins Notizbuch der Grossklubs.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean passant, thun
    @buess Verstehe ihre Entgegnung nicht ganz. Soll das heissen es kann ihm egal sein, dass die Ukraine kein guter Ort zum Leben ist, weil er viel verdient? Oder er darf ein Ekel sein weil er Geld hat oder wozu denken wenn die Kohle stimmt? Den eigenartigen Smiley kenne ich auch nicht. Stimmt das Monatsgehalt wirklich? Das wären 3 Mio. Einkommen pro Jahr. Wäre froh um Erläuterung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Dragovic war bekanntlich nicht der angenehmste Spieler. Ein Teil ist jugendlicher Übermut, er ist aber "schlecht erzogen", hat überhebliche Anteile und könnte auch mal daran scheitern. Immerhin war der Transfer rentabel. Die Ukraine ist whs. noch einen "Zacken" schlimmer als Russland. Auch er hat eine wirklich feine Wahl getroffen, aber man gewann in der Vergangenheit den Eindruck, dass die Lernfähigkeit nicht eine Hauptstärke von D. ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von k.buess, basel
      Na und? du verdienst villeicht 5000 franken im monat und er 250 000. das kratz ihn doch nicht !;)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen