Zum Inhalt springen
Inhalt

Super League Joker Aleksic schiesst St. Gallen zum Sieg über Aufsteiger

Der FC St. Gallen ist erfolgreich in die neue Saison gestartet. Die Ostschweizer bezwangen Aufsteiger Lugano dank zwei späten Treffern von Danijel Aleksic mit 2:0.

FCSG-Trainer Jeff Saibene bewies zum Saisonauftakt ein goldenes Händchen. Mit den Einwechslungen von Dzengis Cavusevic, Geoffrey Tréand und Danijel Aleksic legte er den Grundstein für den späten St. Galler Erfolg.

Erst tankte sich Tréand auf der rechten Seite durch und bediente Aleksic, der auf zentraler Position kein Problem bekundete, den Ball im Kasten von Francesco Russo unterzubringen (78.). Und keine 4 Zeigerumdrehungen später doppelte der 24-jährige Serbe mittels sehenswertem Lob nach, nachdem Cavusevic Lugano-Verteidiger Orlando Urbano kurz zuvor entscheidend gestört hatte.

Legende: Video Danijel Aleksic: «War ein sehr wichtiger Sieg» (englisch) abspielen. Laufzeit 00:59 Minuten.
Aus sportlive vom 19.07.2015.

«Das war ein sehr wichtiger Sieg für uns», konstatierte Matchwinner Aleksic, «das erste Spiel nach der langen Vorbereitung ist immer schwierig. Ich bin sehr glücklich, dass ich mit meinen beiden Toren entscheidend zum Erfolg beitragen konnte.»

Lugano ebenbürtig

Während sich St. Gallen somit für eine bescheidene Leistung fürstlich belohnte, kann sich Lugano damit trösten, bei der Rückkehr in die Super League über weite Strecken ebenbürtig gewesen zu sein und sich bis zur Schlussphase gar ein Chancenplus erspielt zu haben.

Ich bin sehr glücklich, dass ich mit meinen beiden Toren entscheidend zum Erfolg beitragen konnte.
Autor: Danijel Aleksic

Die Tessiner hatten mehrfach die Gelegenheit, in Führung zu gehen. Doch Mattia Bottani (7./74.), Urbano (22.), Sandro Lombardi (60.) oder der eingewechselte Zoran Josipovic (63.) vergaben beste Möglichkeiten oder scheiterten am hervorragenden FCSG-Schlussmann Daniel Lopar.

Josipovic leitet den Untergang ein

Josipovic avancierte am Ende gar zur tragischen Figur. Der 19-jährige Neuzugang von Juventus Turin sah nach einem Foul am FCSG-Schlussmann Lopar seine zweite gelbe Karte innerhalb von 5 Minuten, wurde des Feldes verwiesen (74.) und leitete damit das Unheil aus Sicht der Luganesi ein.

Legende: Video Das «Nicht-Tor» von Albert Bunjaku abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus sportlive vom 19.07.2015.

Der grosse Aufreger der 1. Halbzeit ereignete sich in der 40. Minute. Erst vergaben mit Everton, Marco Aratore und Yannis Tafer gleich 3 St. Galler innert weniger Sekunden den Führungstreffer. Und als der Ball doch noch im Netz lag, entschied Schiedsrichter Alain Bieri auf Foul von «Torschütze» Albert Bunjaku an Verteidiger Igor Djuric.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 19.07.2015, 15:45 Uhr.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Mäder, Muttenz
    Ohhh haaaa!! Händ Ihr gseh wie Lugano g'spielt hät??? Endlich mol e philosophie wo sooooo schön isch!!! Mir alli müent hoffe das Lugano so wieter macht, und Vaduz hinter sich lot!!! Die Art Fuessball spiele, hät eifach g'fehlt!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabio Del Bianco, Spiez
    Die "Krux" in diesem Spiel war wohl die Gelb-Rote an den Luganesi und ihre teils zu fahrlässige Art mit Torchancen umzugehen... denn sonst wäre es wohl kein Dreier für St. Gallen geworden. Fazit: St. Gallen kann zufrieden sein und Lugano hat fußballerisch NICHT enttäuscht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen